Joel Dicker

Die Geschichte der Baltimores

Roman
Cover: Die Geschichte der Baltimores
Piper Verlag, München 2016
ISBN 9783492057646
Gebunden, 512 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Brigitte Grosse und Andrea Alvermann. Bis zum Tag der Katastrophe gab es zwei Goldman-Familien. Die Baltimore-Goldmans und die Montclair-Goldmans. Die 'Montclairs' sind eine typische Mittelstandsfamilie, kleines Haus im unschicken New Jersey, staatliche Schule für Marcus, den einzigen Sohn. Ganz anders die Goldmans aus Baltimore: Man ist wohlhabend und erfolgreich, der Sohn Hillel hochbegabt, der Adoptivsohn Woody ein Sportass erster Güte. Als Kind ist Marcus hin- und hergerissen zwischen Bewunderung für diese 'besseren' Verwandten und Eifersucht auf ihr perfektes Leben. Doch Hillel und Woody sind seine besten Freunde, zu dritt sind sie unschlagbar, zu dritt schwärmen sie für das Nachbarsmädchen Alexandra - bis ihre heile Welt eines Tages für immer zerbricht.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 11.05.2016

Rezensent Matthias Hennig nennt Joël Dicker einen versierten Kulissenschieber und Fassadentechniker. Unterhaltsam ist das Ergebnis laut Hennig zwar allemal. Die sehr amerikanisch mit gnadenlosen Cliffhangern und knackigen Spannungsbögen erzählte Story um einen jungen Schriftsteller-Star vor Ostküstensetting ärgert den Rezensenten aber auch mit Dauererregung und plumper Dramatisierung und notorischem Nuancenmangel. Figuren sind entweder Götter oder Loser, meint er, Fallhöhen wirken zu konstruiert. Fürs Serien-TV sicher passend, findet Hennig, als Lektüre eher Maß- um nicht zu sagen Massenware.