Jarett Kobek

Ich hasse dieses Internet

Ein nützlicher Roman
Cover: Ich hasse dieses Internet
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016
ISBN 9783103972603
Gebunden, 368 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Eva Kemper. Jarett Kobek erzählt in seinem Roman, was das Internet mit uns macht. San Francisco: Eine Gruppe von Freunden kollidiert hart mit der digitalen Gegenwart. Adeline hat nach einer unbedachten Äußerung zu Beyoncé und Rihanna einen Shitstorm am Hals, und Ellen findet sich nackt im Netz. Die Kampfzone hat sich verschoben, und wir selbst haben die Munition geliefert:

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.11.2016

Dieses Buch ist Adrian Daub ein Rätsel: Zumindest nach literarischen Maßstäben sieht er in ihm absolut keinen guten Roman und doch konnte er sich ihm nicht entziehen. Besonders verstörend ist für den Rezensenten, dass er nie sagen kann, ob Jarett Kobek hohe Kunst tarnt, wenn er gegen das Silicon Valley und seine undurchdachten Heilsversprechen wettert, ob er sich das Tiradenhafte, Sprunghafte, Oberflächliche des Internet bewusst aneignet, um es zu decouvrieren oder ob er so schreibt, weil er im Grunde auch nur ein "Mansplainer" ist, der aller Welt seine Meinung kundtun muss. Irgendwann ist es Daub egal. Dann bewundert er einfach geniale Sätze, scharfsinnige Beobachtungen oder die Schlagzahl der abgefeuerten Salven. Kobek versucht gar nicht erst, hinter die Kulissen zu blicken, glaubt Daub, er nimmt sich einfach die Kulissen vor.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2016

Rezensent Martin Halter möchte Jarett Kobecks Hasstirade auf das Internet nicht mal mehr einen "schlechten" Roman nennen. Denn diesem Buch, das in den USA schnell zum Kultbuch avancierte, kann der Kritiker wirklich gar nichts abgewinnen: Wie ein "hyperaktiver" Internettroll erscheint ihm der Autor, der hier ebenso hemmungs- wie zusammenhanglos auf die "scheinheilige Geldmaschine" schimpfe, in der sich "stammelnde Kackbratzen" gegenseitig erniedrigten, Kinderpornos verbreitet würden und Teenager einander in den Selbstmord trieben. Dass Kobeck versucht, dieser wenig originellen Hassmail auch noch einen Plot unterzujubeln, kann den Rezensenten über den fehlenden "sprachlichen Glanz" und die mangelnde Sachkompetenz nicht hinwegtrösten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 27.10.2016

Einen guten Roman sollte man keineswegs erwarten, warnt Rezensent Lars Weisbrod, der Jarett Kobecks Polemik gegen das Internet irgendwo zwischen Zeitungsessay und "Schrei-Therapie" verortet. Und dennoch hat er das Buch mit viel Vergnügen gelesen, denn der Autor weiß um die unterhaltende Wirkung seiner anstrengenden Abschweifungen und Collagen, die sich oft wie Tweets lesen und überall im Text "blinken und piepsen", erklärt der Kritiker. Das Rezept geht auf, versichert Weisbrod: Wenn er während der Lektüre zwischen Anekdoten aus der amerikanischen Kulturgeschichte, Handlungsfetzen und Meinungshäppchen springt, fühlt er sich, als würde er nachts bei Wikipedia nach skurrilem Wissen googlen und nebenbei drei Whatsapp-Gespräche führen. Mehr noch: Wenn Kobeck seine Leser durch den "Freizeitpark der Widersprüche" schickt und dabei zeigt, wie hohl, albern und inflationär die Kritikfloskeln sind, die täglich durch die Timeline gejagt werden, löst er einen "heilsamen Schock" aus, versichert der Kritiker.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 22.10.2016

Rezensent Adrian Schulz zieht Halluzinogene einem Buch wie dem von Jarett Kobek vor. Konsumkritik als Selbsterhebung und Welterklärung, wie Kobek sie in diesem Roman versucht, findet er allzu wohlfeil. Dazu fehlen dem Text plastische, lebendige Figuren, Spannung und ein guter Stil. Stattdessen nervt ihn der Autor mit abstraktem Kulturpessimismus, Angst vor der Tristesse, dem Fernsehen, dem American Dream und Twitter. Die Idee, den schlechten Stil und die pointenversessene Scheißsprache des Internets kritikweise zu wiederholen, findet Schulz lahm und wenig effektiv.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 15.10.2016

Weniger als einen Roman denn als dreihundertseitigen Wutausbruch bringt Wieland Freund uns dieses Buch nahe, in dem Jarett Kobek eine wilde Attacke gegen das Internet und seine Freunde reitet. Das Internet ist für ihn etwas, in dem einige wenige Großkonzerne jeden Inhalt zu einem Werbeumfeld degradieren. Freund muss ziemlich viel lachen bei der Lektüre, auch dass Kobek den Captain-America-Erfinder Jack Kirby zu seinem Helden und ersten Opfer einer skrupellosen Content-Industrie macht, findet die Sympathie des Rezensenten. Am besten gefällt ihm aber, wie sich Kobek erst die politisch korrekte Mehrheitsgesellschaft ins Boot holt, um dieses dann "lustvoll zum Sinken" zu bringen": Nämlich wenn er über die Sprachverbote und die neue Religiosität herzieht, auf die sich Amerikas Linke beschränkt, anstatt politische und ökonomische Mechanismen in den Blick zu nehmen. Für Freund das Buch zur Zeit.