James Purdy

Die Preisgabe

Mit einem Essay von Jonathan Franzen
Cover: Die Preisgabe
Bruno Gmünder, Berlin 2015
ISBN 9783867877978
Gebunden, 288 Seiten, 22,99 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Kai Molvig. Mit einem Essay von Jonathan Franzen. Chicago, Ende der 30er-Jahre: In der Wohnung des gescheiterten Dichters Eustace Chisholm treffen Außenseiter und Exzentriker aufeinander. Der verschlossene Bergarbeiter und der engelsgleiche Jüngling, die nymphomane Malerin und der lebenshungrige Millionär - sie alle suchen in der Ruinenlandschaft der Weltwirtschaftskrise verzweifelt nach der erfüllten, der erlösenden Liebe. Als Purdys Kultroman Ende der 60er-Jahre erstmals erschien, sorgte das Buch für einen Skandal im New Yorker Literaturbetrieb. Inzwischen zählt "Die Preisgabe" zu den modernen Klassikern der amerikanischen Literatur.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.07.2015

Jan Wilm kriegt sich kaum ein angesichts von James Purdys wiederaufgelegtem, erstmals 1967 erschienenem Roman. Sehr amerikanisch im besten Sinn erscheinen ihm Autor und Buch. Vom amerikanischen Traum erzählt der Text, so Wilm, von Außenseitern und der Misere der 30er Jahre. So schmerzvoll die Erfahrungen der Figuren auch sind, so meisterhaft findet Wilm sie konstruiert - klassisch modern und mit Humor und Güte. Für den Rezensenten ein äußerst berührendes, ein bedeutendes Buch in konservativen Zeiten.
Stichwörter