Henry James

Die Gesandten

Roman
Cover: Die Gesandten
Carl Hanser Verlag, München 2015
ISBN 9783446249172
Gebunden, 704 Seiten, 39,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Michael Walter. "Die Gesandten" ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, ein Entwicklungsroman zwischen alter und neuer Welt: Chad Newsome soll nach Hause kommen. Doch als Lambert Strether ihn heimbringen will nach Massachusetts, ist Paris nicht der Sündenpfuhl, den die Amerikaner sich vorstellen, sondern die grandiose Stadt der Belle Époque. Und die zauberhafte Madame de Vionnet, deren Händen er Chad entreißen soll, hat den Durchschnittsamerikaner Chad in einen kultivierten Europäer verwandelt. Strether sieht sich zwischen Tradition und Moderne, zwischen der Macht der Gefühle und der übernommenen Pflicht. Und er muss sich die Frage stellen, ob er Chad nicht ins Unglück stürzt, wenn er seinen Auftrag tatsächlich ausführt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 02.01.2016

Lothar Müller freut sich, dass eine Reihe von Neuübersetzungen und frischen Ausgaben das Werk von Henry James in Deutschland wieder etwas zugänglicher machen. James ist für den Rezensenten eine außerordentliche Erscheinung: Jemand, der in Europa so zuhause ist wie in Amerika, der die Moderne mit all ihren technischen Neuerungen beobachtet und beschreibt (Passagierdampfer, Unverwasserkabel nennt Müller als Beispiel), und der sich für die gesellschaftlichen Folgen dieser Modernisierung ebenso interessiert wie für die Finanzen seiner Protagonisten. "Die Gesandten", 1903 erschienen, ist "ein Höhepunkt im Spätwerk", so Müller. Sein Spiel mit den Figuren, die die anderen und ihre Motive ständig beobachten und reflektieren, zeigt ihm, wie stark James den modernen Roman mitbegründete. Zur Übersetzung von Michael Walter äußert sich Müller leider nicht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter