Hans Magnus Enzensberger

Herrn Zetts Betrachtungen

oder Brosamen, die er fallen ließ, aufgelesen von seinen Zuhörern
Cover: Herrn Zetts Betrachtungen
Suhrkamp Verlag, Berlin 2013
ISBN 9783518423875
Gebunden, 229 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Wer ist dieser rundliche Herr, der da fast ein Jahr lang jeden Nachmittag an derselben Stelle des Stadtparks erscheint und die Passanten in muntere Gespräche verwickelt? Ein Weiser, ein Sprücheklopfer, ein Clown, ein streitlustiger Philosoph? Viele schütteln den Kopf und gehen weiter, andere hören ihm zu, diskutieren mit ihm und finden sich immer wieder am selben Ort ein. Er selbst schreibt nichts auf, aber seine Hörer machen sich Notizen.
Das kleine weiße Buch, das hier vorliegt und wie ein Taschenkalender aussieht, überliefert die Betrachtungen und Provokationen dieses sonderbaren Zeitgenossen, der genauso heißt wie der letzte Buchstabe des Alphabets. Mit Vorliebe, subversiver Energie und wenigen Sätzen untergräbt Herr Zett Dünkel, Größenwahn und falsche Autorität. Den Institutionen vertraut er ungern, und für "alternativlos" hält er gar nichts. Aber nicht alles, was er sagt, mag man für bare Münze nehmen. Er räumt Irrtümer ein und mit Urteilen auf. Ein störrischer Redner wie er, der keine Ambitionen hegt, kann uns manches zumuten, was andere lieber für sich behalten. Fest steht: Ein bloßer Bauchredner seines Schöpfers ist er nicht. Dazu ist er zu eigensinnig. Und am Ende der Saison, wenn es im Park zu kalt und zu ungemütlich wird, wird er auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 19.09.2013

Man könnte Hans Magnus Enzensbergers ganzes Leben als meditative Übung darin sehen, sich nicht von hochtrabenden Überzeugungen verbiestern zu lassen, findet Ijoma Mangold, und die Hauptfigur seines neuesten Büchleins "Herrn Zetts Betrachtungen", eben jener Herr Zett, verkörpert diese Neigung des Autors aufs Beste, berichtet der Rezensent. Konkret äußert sich das in mangelnder Anhänglichkeit gegenüber sämtlichen Meinungen, die Zett häufiger wechselt als sein Hemd, schon aus Gründen der Hygiene, sobald sich nämlich "die ersten schwarzen Ränder" zeigen, zitiert Mangold. Praktisch sind auch Paradoxien, "Einsichtserhaschungen mit eingebauter Unruhe", die eine allzu große Flatterhaftigkeit unterbinden, erklärt der Rezensent. Und so unterhält Zett wie ein Wanderprediger seine Zuhörer im Park mit Vorübergehendem und Widersprüchlichem und frönt dabei einem sympathischen "Stoizismus der Munterkeit", fasst Mangold zusammen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.08.2013

Ganz hingerissen ist Rezensent Friedmar Apel von den Betrachtungen des Herrn Z., den Enzensberger über die Tradition der Lehre vom richtigen Leben von Epikur über Lichtenberg und Nietzsche zu Adorno sinnieren lässt, wobei er allerdings nie akademisch werde, sondern vielmehr wunderbare "Frischluftgedanken" formuliere, die Herr Z. sodann bei einem Parkspaziergang verschiedenen Zuhörern mitteile. Die dürfen auch schon mal widersprechen. So lernt der Rezensent bei der Lektüre dieser herrlichen Bonmots etwa, dass der Beruf des Monarchen viel "mit dem des Heiratsschwindlers zu tun" habe oder dass das Neue regelmäßig überschätzt werde - sowohl Politik, als auch Kultur seien "Wiederkäuer". Dieses Buch würde der Rezensent jedem auf den Nachttisch legen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet