Hans-Jörg Rheinberger

Experimentalität

Hans-Jörg Rheinberger im Gespräch über Labor, Atelier und Archiv
Cover: Experimentalität
Kadmos Kulturverlag, Berlin 2017
ISBN 9783865993717
Gebunden, 289 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

"An mir ist fast alles zufällig." Ob im Labor oder im Schreibvorgang, in der künstlerischen Forschung oder im Leben - das Experiment steht im Zentrum der zwischen Wissenschaftsgeschichte und wissenschaftlicher Biografie pendelnden Gespräche mit Hans-Jörg Rheinberger. In ausführlichen Interviews spricht der Wissenschaftshistoriker über den Menschen und seine Gene, über das Schreiben des Historikers, über Derrida im Labor und wie das genau ist mit der Neugier in der Wissenschaft. Welche Rolle spielen Planung und Zufall in der Forschungsarbeit, wie verhält es sich mit Leidenschaft und Glücksempfinden? Und warum ist ausgerechnet das Geheimnis das schönste Motiv für Forschung? Meist eher an entlegenen Orten publiziert, können die Gespräche in dieser Zusammenstellung als ein Projekt wahrgenommen werden, das sich über mehrere Jahre erstreckt und selbst Experimentalcharakter hat. So werden die Bezugspunkte sichtbar, die sie vereinen, aber auch, was sie in Spannung zueinander hält.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2018

Joachim Müller-Jung liest die 13 hier versammelten Gespräche mit Hans-Jörg Rheinberger als spielerische, mit biografischen Einsprengseln versehene, lebendig frische Ergänzung zum wissenschaftsphilosophischen Werk des Autors. Die Gespräche behandeln laut Rezensent Begriffe wie Neugier und Gene oder die Bedeutung des Zufalls und rufen in Erinnung, dass sich Wissenschaft immer auch im realen Leben zu bewähren hat. Die Sammlung lässt den Rezensenten erkennen, wie Rheinberger den Forschungsprozess in der historischen Perspektive deutet.