Don Winslow

Die Sprache des Feuers

Roman
Cover: Die Sprache des Feuers
Suhrkamp Verlag, Berlin 2012
ISBN 9783518463505
Kartoniert, 420 Seiten, 14,99 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Chris Hirte. Jack Wade war der Star der Abteilung für Brandstiftung des Orange County Sheriff Departments (Kalifornien), bis ihn eine angebliche Falschaussage die Karriere kostete. Dass sein Kollege Bentley die Finger im Spiel hatte, ist eine andere Geschichte. Für seinen neuen Arbeitgeber, die California Fire & Life , ermittelt er in einem Versicherungsfall: Das Anwesen des Immobilienmoguls Nicky Vale ist bis auf die Grundmauern abgebrannt mitsamt seiner jungen Frau Pamela. Auch Bentley war schon am Brandort. Er tippt auf zu viel Wodka und eine brennende Zigarette. Aber Jack Wade kennt die Sprache des Feuers. Und macht sich auf Spurensuche.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 27.03.2012

Sylvia Staude findet Don Winslows Thriller "Die Sprache des Feuers" nicht nur gut geschrieben, sie lernt vom Autor auch einiges über Feuer. Der Protagonist Jack Wade ist Schadensermittler einer Versicherungsgesellschaft und soll einen Brand untersuchen, dem eine Frau zum Opfer gefallen ist. Natürlich wurde die Frau ermordet, weiß die Rezensentin. Bei seinen Ermittlungen fachsimpelt Wade dann ausgiebigst über Brandlasten, Kamineffekt und Asche - ohne dass der Rezensentin dabei langweilig wird. Genau dieser Detailreichtum sei eine der Stärken Winslows, an ihm merke man, dass der Autor vor seinen Büchern immer extrem gründlich recherchiere. Dadurch habe der Leser immer das Gefühl, dass Winslow sich auskennt, egal worüber er schreibe.