Dirk Laabs

Der deutsche Goldrausch

Die wahre Geschichte der Treuhand
Cover: Der deutsche Goldrausch
Pantheon Verlag, München 2012
ISBN 9783570551646
Kartoniert, 384 Seiten, 16,99 EUR

Klappentext

Die Treuhand ist das zentrale Symbol für eine in Teilen misslungene Wiedervereinigung. "Größtes Schlachthaus Europas" rief man ihr 1994 nach ihrer eigenen Abwicklung hinterher. Niemals zuvor in der Geschichte hat es einen derart großen Konzern gegeben. Die Treuhand war für 10 000 Betriebe und vier Millionen Angestellte zuständig. Im Osten herrschte 1989 Aufbruchseuphorie, im Westen Goldgräberstimmung. Wie das Rennen ausging, ist bekannt. Wie es dazu kam, schildert Dirk Laabs.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 25.06.2012

Rudolf Hickel sagt es klar und deutlich wie der Autor auch: Die Erfolgsgeschichte von der ökonomischen Wiedervereinigung Deutschlands ist Geschichtsklitterung. Das Buch des investigativen Journalisten Dirk Laabs zeigt es dem Rezensenten en detail, spät, aber nicht zu spät, wie Hickel meint. Laabs erläutert ihm, wie die Treuhandanstalt das DDR-Volksvermögen zugunsten westdeutscher Konzerne demontiert und die Fakten umgebogen hat. Spannend wie ein Krimi findet Hickel Laabs auf Zeitzeugen-Interviews basierende Analyse der Abwicklung Volkseigener Betriebe. Die systemischen Bedingungen dafür (politische und ökonomische Machtdominanz des Westens) erklärt ihm der Autor anhand der handelnden Personen. Vermisst hat Hickel im Buch die Erwähnung der wenigen gelungenen Sanierungsbeispiele, die, so weiß der Rezensent, allerdings nur gegen den Widerstand der Treuhand durchgesetzt werden konnten.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet