Dethard von Winterfeld

Romanik am Rhein

Cover: Romanik am Rhein
Theiss Verlag, Stuttgart 2001
ISBN 9783806214192
Gebunden, 160 Seiten, 39,88 EUR

Klappentext

In diesem Sach-Bildband stellt Dethard von Winterfeld die wichtigsten romanischen Kirchen am Rhein im Zusammenhang vor. In den zahlreichen romanischen Bauten dieses Gebiets spiegelt sich eine Epoche, die eine der Wurzeln des heutigen Deutschland darstellt. Die dichte Folge herausragender Baudenkmäler erklärt sich aus der Bedeutung des Rheins als politisch-kirchengeschichtliche und wirtschaftliche Schlagader des mittelalterlichen Imperium Romanum. Die von Joachim Feist zum größten Teil eigens für diesen Band aufgenommenen Fotos illustrieren den architektonischen Formenreichtum jener Landschaften.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.09.2001

Der Rezensent Christian Thomas bescheinigt dem Autor ein "bekannter Romanikliebhaber" zu sein, dessen Buch über eine Reise entlang des Rheins zu einer lehrreichen Exkursion werde, für die sieben Tage "ganz bestimmt eine viel zu kurze Zeit" sei. Das Buch widerspreche mindestens drei Legenden der Kunstgeschichte: Das romanische Festhalten an der Flachdecke sei kein Zeichen der Rückständigkeit, sondern Mittel einer symbolischen Hierarchisierung, so der Autor, der sich damit laut Rezensent Generationen von Kunsthistorikern widersetzt. Auch sei der Einfluss der Abtei Cluny auf die deutsche Architektur "maßlos überschätzt" und drittens lässt sich nach Meinung von Thomas durch die Lektüre dieses Buches lernen, dass die romanischen Kirchen nicht ausschließlich nach den Erfordernissen der Liturgie errichtet wurden, sondern, wie der Autor schreibt, dem 'gestalterischen Ausdruckswillen der Baumeister und ihrer Auftraggeber' entsprachen.