Cornelia Stolze

Vergiss Alzheimer

Die Wahrheit über eine Krankheit, die keine ist
Cover: Vergiss Alzheimer
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2011
ISBN 9783462043396
Gebunden, 245 Seiten, 18,99 EUR

Klappentext

"Alzheimer" ist keine Krankheit. Sie ist ein Phantom. Ein gezielt geschaffenes Konstrukt, mit dem sich Ängste schüren, Forschungsmittel mobilisieren, Karrieren beschleunigen, Gesunde zu Kranken erklären und riesige Märkte für Medikamente schaffen lassen. Ärzte, Wissenschaftler und Pharmafirmen verheißen "epochale Schritte" in der Erforschung des grausamen Leidens, sie versprechen endlich "Gewissheit" bei der Diagnose und "neue therapeutische Strategien" gegen den Gedächtnisverfall. Doch hinter all den Verheißungen steckt ein fundamentaler Schwindel. Dieses Buch enthüllt, wie aus einem rätselhaften Sonderfall eine neue "Volkskrankheit" wurde. Es zeigt auf, warum bis heute niemand eine präzise Diagnose stellen - und deshalb auch niemand zielgerichtete Tests oder Therapien entwickeln kann.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.12.2011

Rezensent Martina Lenzen-Schulte möchte der Autorin gar nicht ihr Verdienst absprechen, auf die unguten Verquickungen von Pharmaindustrie und Ärzten hinzuweisen, die sich mit Alzheimer befassen. Dieses Kartell, meint sie, ist schlimm genug und seine Methoden vor allem profitgeleitet. Die Beispiele, die die Biologin und Journalistin Cornelia Stolze bringt, zeigen der Rezensentin die Spirale aus Reputationsgewinn und Lobbyarbeit für die Pharmaindustrie, in die Ärzte schnell geraten. Allerdings gewinnt Lenzen-Schulten mitunter den Eindruck, dass die Autorin die Demenz als solche infragestellt. Überdies erscheinen ihr Stolzes Verdächtigungen gegen Ärzte und Autoren zu wenig differenziert und ihre Hinweise auf alternative Heilmethoden allzu kritiklos. Auch in diesem Bereich gebe es schließlich jede Menge Aufklärungsbedarf, meint die Rezensentin.