Claus Murken

Der kleine Rechthaber

Folge 2: Haften Eltern für ihre Kinder? Und andere juristische Überraschungen
Cover: Der kleine Rechthaber
C. H. Beck Verlag, München 2009
ISBN 9783406586897
Kartoniert, 191 Seiten, 8,95 EUR

Klappentext

Claus Murken gibt in seinem neuen Buch erneut Antworten auf Rechtsfragen, die sich im Alltag immer wieder stellen: Sind Taschenkontrollen in Kaufhäusern immer rechtens? Wann darf man die Miete mindern? Wer haftet für verlorengegangenes Gepäck? Wie weit dürfen Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit gehen? Muss man auf einen ungerechtfertigten Mahnbescheid reagieren? Kann man sich vor der SCHUFA schützen? Das Buch beantwortet solche Alltagsfragen auf leicht verständliche, vor allem aber auch unterhaltsame Art und Weise.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.04.2009

Auf lauter sehr schöne Dinge trifft Jürgen Kesting in diesem Buch von 1812, das er, jetzt erstmals flüssig ins Deutsche übertragen, vor sich liegen hat. Harnoncourts Begeisterung, aber auch schon Stendhals Überschwang angesichts von Guiseppe Carpanis Erinnerungen an den Zeitgenossen und Freund Haydn - Kesting kann sie verstehen. Prächtig leuchtet der Glorienschein über Haydns Haupt, doch Carpanis Assoziationen (von Haydns Instrumentalwerken mit Ciceros Rhetorik) erscheinen Kesting stimmig genug, seine Charakterisierungen von Haydn Stil "plastisch und prägnant", biografische Details "geistreich-lapidar". Für Kesting ein "vergnügliches Epochen-Panorama" mit lässlichen Schwächen, etwa in seiner dokumentarischen Bedeutung.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.04.2009

In Parallelwelten des Rechts lässt sich Milos Vec durch diese Lektüre verführen. Zum Glück ist er kein "kleiner Rechthaber", sonst würde er das Buch vielleicht hassen, das ihm seine Unkenntnis sichtbar macht, indem es ein Gebirge aus Normen und Verordnungen vor ihm auftürmt. Laubbläsergesetz, Fluggastrecht? Der kleine Rechthaber kann hier was lernen, meint Vec. Und natürlich der totale Laie, der dann staunend vor den fremden Welten steht. Dem Connaisseur schließlich kann Vec den Band auch empfehlen. Die Melancholie des Wissenden ist ja auch ein Glück, meint Vec.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de