Catherine Meurisse

Weites Land

Cover: Weites Land
Carlsen Verlag, Hamburg 2019
ISBN 9783551734273
Gebunden, 96 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Catherine Meurisse blickt zurück auf das, was sie stark gemacht hat: eine glückliche Kindheit auf dem Lande. Ebenso liebevoll wie kritisch und mit viel Humor betrachtet sie ihre Aussteigereltern und die industrialisierte Landwirtschaft rundum. Aber das Paradies der Kindheit ist endlich und das Wichtigste, was ihr ihre Eltern vermittelt haben, ist, dass die Kunst und die Literatur uns helfen können, die Vergangenheit zu bewahren und die Zukunft vorzubereiten.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 19.03.2019

Rezensentin Martina Knoben schwelgt in den Farben und Formen von Catherine Meurisses Graphic Novel. Wie die Zeichnerin in der Erinnerung an ihre Kindheit auf dem Land ihre Liebe zur Natur, zur Kultur und zur Familie zelebriert, findet Knoben herrlich. Über all dem schwebt noch das von der Autorin nur knapp überlebte Attentat auf Meurisses früheren Arbeitgeber: das Satiremagazin "Charlie Hebdo", doch für Knoben triumphiert eindeutig die Schönheit in diesem Buch, auch wenn Meurisse in ihre nostalgische, pastellgefärbte Zeitreise die Kritik an der konventionellen Landwirtschaft, an Flurbereinigung und Herbizide mit einfließen lässt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 26.02.2019

Julia Lorenz mag die Arbeiten der französischen Zeichnerin Catherine Meurisse, die in ihrem Band "Leichtigkeit" das Trauma vom Attentat auf Charlie Hebdo verarbeitete. Der krasse Gegensatz zwischen zartem Pastell und schwarzer Tusche, den jenes Buch kennzeichnete, liegt dem aktuellen Band fern. In "Weites Land" erzählt Meurisse von ihrer behüteten Kindheit auf dem Land, auf das ihre intellektuellen Eltern mit den Kindern gezogen waren, und hier schimmert alles im warmen Licht der Nostalgie. Bei Meurisse ist die Provinz kein Ort der Abgehängten wie bei Eribon oder Louis, betont die Rezensentin, sondern eine Projektionsfläche für gutsituierte Pariser, die sich gegen die Realität von Strohschuhweitwurf und Ziegenkäsefest mit einer selbst errichteten, super authentischen Natursteinmauer abgrenzen.