Carlos Ruiz Zafon

Das Labyrinth der Lichter

Roman
Cover: Das Labyrinth der Lichter
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2017
ISBN 9783100022837
Gebunden, 944 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Peter Schwaar. Spanien in den bleiernen Tagen des Franco-Regimes: Ein Auftrag der Politischen Polizei führt die eigenwillige Alicia Gris von Madrid zurück in ihre Heimatstadt Barcelona. Unter größter Geheimhaltung soll sie das plötzliche Verschwinden des Ministers Mauricio Valls aufklären, dessen dunkle Vergangenheit als Direktor des Gefängnisses von Montjuïc ihn nun einzuholen scheint. In seinem Besitz befand sich ein geheimnisvolles Buch aus der Serie "Das Labyrinth der Lichter", das Alicia auf schmerzliche Weise an ihr eigenes Schicksal erinnert. Es führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne, tief in Barcelonas Herz. Der Zauber dieses Ortes schlägt sie in seinen Bann, und wie durch einen Nebel steigen Bilder ihrer Kindheit in ihr auf. Doch die Antworten, die Alicia dort findet, bringen nicht nur ihr Leben in allerhöchste Gefahr, sondern auch das der Menschen, die sie am meisten liebt...

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 18.05.2017

Rezensentin Martina Läubli kennt Carlos Ruiz Zafón als Baumeister der Literatur. Der vierte Band aus Zafóns in einem fantastisch angehauchten Barcelona der Francozeit spielender Tetralogie um den Friedhof der vergessenen Bücher ist wieder so eine Kathedrale aus Wörtern, schreibt sie respektvoll. Dass der Autor mit viel Präzision vorgeht, mit räumlicher Vorstellungskraft und mathematischer Berechnung, macht die Lektüre für die Rezensentin nicht ärmer. Wie Zafón hier Detektivstory, politische Geschichte, Märchen und Schauerromantik miteinander verquickt, wirkt auf sie soghaft, später allerdings etwas erschöpfend. Zu welchem Zweck der Autor die gewaltstrotzende Historie in seine Bücher hineinnimmt, ist Läubli nicht ganz klar. Ist es um ihrer selbst oder nur um der Kulisse willen?

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.05.2017

Karin Janker klagt über die Verwurstung der Weltliteratur in Carlos Ruiz Zafons neuem Roman, dem letzten Teil der Serie "Friedhof der vergessenen Bücher". Nicht nur, dass sich der Autor in dieser Geschichte aus dem franquistischen Barcelona genüsslich selbst zitiert, schimpft Janker, auch krankt der genretypische Thriller an allzu flachen Charakteren, zu vielen Rückblenden und Spiegelungen und damit Redundanzen. Das ist für sie noch lange kein Borges. Im Gegenteil sieht Janker in dem Buch einen fragwürdigen Genremix, in dem die Gräuel Francos mit Kalauern kurzgeschlossen werden. Aufarbeitung geht anders, meint Janker. Und wenn Zafon von Cervantes bis Jules Verne so ziemlich alles zitiert oder mit Referenzen bedenkt, was literarisch Rang und Namen hat, ist das für die Rezensentin nicht mehr als Name-Dropping, in dem die Geschichte untergeht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2017

Rezensent Niklas Bender liest den neuesten Schinken aus Carlos Ruiz Zafons Romanfabrik mit gespaltenen Gefühlen. Einerseits gefällt ihm, mit welcher Verve der Autor seine Leser im vierten und letzten Band des Zyklus "Der Friedhof der vergessenen Bücher" in die Franco-Zeit in Barcelona entführt, um seine abgründige Ermittlerin dort das Verschwinden des Bildungsministers recherchieren zu lassen. Anderseits legt ihm der Autor einfach zu viele allzu lange unverbunden bleibende Fäden aus, um mit einem Mal alles "auszupacken". Fein dosierte Spannung geht anders, meint Bender. Das schauerromantische Großstadtbild Barcelonas, das Zafon zeichnet, scheint dem Rezensenten überdies zu pittoresk, die Figuren zu romanesk und der resümierende Epilog zu lang.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de