Ali Smith

Die erste Person

Erzählungen
Cover: Die erste Person
Luchterhand Literaturverlag, München 2009
ISBN 9783630873107
Gebunden, 172 Seiten, 17,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Silvia Morawetz. Der Alltag steckt voller verblüffender Geschichten- wenn Ali Smith sie erzählt. Hier reden, denken und lieben hellwache Frauen, sie lassen sich auf Nähe ein und nehmen die Sprache beim Wort. Die Grenzen zwischen Realität und Phantasie verschwimmen, und immer neue Welten tun sich auf. Eine zufällig im Cafe aufgeschnappte Bemerkung über das Wesen der Nymphe lässt eine Frau namens Ali nicht mehr los. Sie telefoniert mit ihrer kranken Freundin, und während die beiden ihren Assoziationen über Ovid und die alten Griechen freien Lauf lassen, entsteht die Geschichte einer innigen Freundschaft. Oder ein Tag im Leben von zwei Frauen, die sich lieben: Frühstück im Garten vor der Tür, zärtliche, beschwingte, witzige, literarisch verspielte Dialoge, Geschichten, die sie sich gegenseitig erzählen- darüber, wie sie sich kennengelernt haben, wie sie den Augenblick empfinden, wie sie das Du der anderen, das Ich von sich selbst wahrnehmen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.03.2010

Für Katharina Teutsch gehört Ali Smith zu den größten Talenten ihrer Generation. Zu besichtigen in diesem Band mit neuen Erzählungen, meint sie und sagt auch wieso: Weil Smith in den zwischen Realismus und Gespinst changierenden Texten auf die Entrücktheit des Alltags zielt und dabei die erzähltechnischen Standards lässig unterläuft. Keine Misstöne, keine Manierismen oder Pointenhechelei entdeckt Teutsch, dafür herrlich verrückte Momentaufnahmen aus der Nachbarschaft (der eigenen!), souverän wie komisch inszeniert von Ali Smith.
Stichwörter