Alexandre Galand, Delphine Jacquot

Die Welt in der Wunderkammer

Ab 10 Jahre
Cover: Die Welt in der Wunderkammer
Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2020
ISBN 9783836960533
Gebunden, 48 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Mit zahlreichen farbigen Illustrationen. Aus dem Französischen von Anke Wagner-Wolff. Eine Wunderkammer, gefüllt mit Schätzen aus aller Welt: Was so märchenhaft klingt, gab es auf den Anwesen von Fürsten, Königen oder reichen Gelehrten einst tatsächlich. Die staunenden Gäste konnten in solch einem Kuriositätenkabinett - aufwendig präsentiert - Wirkliches und Magisches wie die mechanische Ente, Drachenknochen, goldverzierte Korallen oder das Horn eines Einhorns bewundern.Die Faszination für das Kuriose, Erstaunliche und Unbekannte hat uns Menschen auch 500 Jahre nach den ersten Wunderkammern nicht verlassen. Heute bewundern wir in realen oder auch digitalen Sammlungen und Museen das große Tierorchester, das Treibgutkabinett oder das Saatgut-Depot.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 06.02.2020

Außerordentlich begeistert ist Rezensent Klaus Humann von diesem Buch und empfiehlt allen Eltern, sich mit ihren Kindern zusammen an ihm zu erfreuen. Besonders angetan haben es ihm die ausklappbaren Tafeln. Dort sind nach Jahrhunderten bzw. vier Phasen des Sammelns und Sortierens geordnet all jene Gegenstände wiedergegeben, die in den im Titel erwähnten "Wunderkammern", Kabinetten und Museen von Herrschern, Abenteurern und schließlich Staatsbeamten aufbewahrt wurden. Das Motiv des Sammelns vollzieht der begeisterte Kritiker aus eigener Erinnerung an das kindliche Sammeln am Strand nach und begleitet Autor und Illustratorin zu den lustvoll, neugierig und gierig Sammelnden - und dabei auch Raubenden - unserer Geschichte. Dabei geht es überraschender Weise bis in unsere digitale Zeit, so Humann, für den dieses Buch nicht nur "aufklärerisch" und überhaupt ein Augenschmaus ist, sondern auch "ein Solitär".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 31.01.2020

Rezensentin Renate Grubert staunt über die prächtige Vielfalt dieses Buchs, das, gleich einer Wunderkammer aus dem 16. Jahrhundert, verschiedenste Schätze und Kuriositäten aus aller Welt versammelt: fremdländischen Schmuck, ausgestopfte Gürteltiere, Samurai-Rüstungen, "fantastische Montrositäten" etc. Die Rezensentin lobt die Gestaltung des Buchs und ist vor allem beeindruckt von den riesigen, ausklappbaren Seiten, die ganz auf Text verzichten und eine vielfältige Bilderflut bieten, in der sich der Betrachter verlieren könne, so Grubert. Was einst im 15. und 16. Jahrhundert mit einer "Kultur der Neugier" begann, erklärt die Rezensentin, lebt heute in Museen fort, deren Ziel mittlerweile vor allem die Erhaltung für die Nachwelt sei. Deshalb handle es sich bei dem Buch, das den Zeitraum vom 18. Jahrhundert bis heute abdeckt, nicht nur um einen informativen "Augenschmaus vergangener Zeiten", sondern auch um ein Werk von großer Aktualität, lobt Grubert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de