Alessandro Baricco

Oceano Mare

Das Märchen vom Wesen des Meeres. Roman
Cover: Oceano Mare
Piper Verlag, München 2000
ISBN 9783492038751
Gebunden, 279 Seiten, 18,41 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Erika Cristiani. Ein einsamer Maler, der mit Meerwasser das Meer täglich neu zu malen beginnt. Ein skurriler Wissenschaftler, der für eine Enzyklopädie die Grenzen des Ozeans festlegen will. Ein junges Mädchen, das zu zart ist, um zu leben, und zu lebendig, um zu sterben. Eine schöne Frau, die in der Abgeschiedenheit des Strandes von der Liebe genesen will. Sie gehören zu der illustren Gästeschar, die Alessandro Baricco in der Locanda Almayer irgendwo am Meer, außerhalb jeder Zeit, versammelt hat. Die philosophisch anregenden Gespräche der hier Gestrandeten und die geheimnisvolle Atmosphäre dieses symbolträchtigen Mikrokosmos üben auf den Leser eine einmalige, magische Anziehungskraft aus.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.08.2000

Mit der vollständigen Bestimmung des "Verhältnis(ses) von Mensch, Meer und Literatur" hat sich Alessandro Baricco nicht wenig vorgenommen - zuletzt aber vermag sein Kunstmärchen, so Rezensent Klaus Modick, vieles von diesem Versprechen einzulösen. Modick findet die skurrilen Figuren interessant, die Verknüpfung ihrer Geschichten gelungen und die Rückbeziehung des Mythos vom Floß der Medusa aufs "Existenzielle und Elementare" geglückt. Zudem sei das Werk beispielhaft für postmodernes Schreiben und erinnere in seiner Intertextualität und Raffiniertheit an Kundera oder Calvino.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter