Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Bücherbrief

So viel Erhellendes

10.01.2011. E. L. Doctorow erzählt die Geschichte der zwei berühmtesten amerikanischen Messies, Homer & Langley. Peter Esterhazy krachende Parodie auf den sozialistischen Produktionsroman von 1979 amüsiert die Rezensenten 30 Jahre später noch. Parsua Bashi schickt Briefe aus Teheran. Bei Ling schildert das Leben Liu Xiaobos, Bertrand M. Patenaude den Tod Trotzkis. Und Peter Watson feiert den deutschen Genius. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats.

Willkommen zu den besten Büchern des Monats! Sie wissen ja: Wenn Sie Ihre Bücher über den Perlentaucher bei buecher.de bestellen, ist das nicht nur bequem für Sie, sondern auch hilfreich für den Perlentaucher, der eine Provision bekommt.

Den Bücherbrief in seiner vollen Pracht können Sie auch per E-Mail betrachten. Dazu müssen Sie sich hier anmelden. Weiterempfehlen können Sie ihn natürlich auch.

Weitere Anregungen finden Sie in den älteren Bücherbriefen, den Büchern der Saison vom Herbst 2010, unseren Notizen zu den Literaturbeilagen vom Herbst 2010, der Krimikolumne "Mord und Ratschlag" und den Leseproben in Vorgeblättert.


Literatur

Bild zum ArtikelE. L. Doctorow
Homer und Langley
Roman
Kiepenheuer und Witsch 2010, 224 Seiten, 18,95 Euro

(Bestellen)

Meisterwerk. In ihrer Begeisterung sind sich die Rezensenten über E. L. Doctorows neuen Roman einig, der darin den berühmtestes Messies der Weltgeschichte, den vermögenden Erben Homer und Langley Collyer, ein Denkmal setzt, oder wie Daniel Haas in der FAZ meint, sie aus der Pathologie herauf für die Kunst rettet. Die beiden verbarrikadierten sich in ihrer Villa in Harlem gegen die Welt und horteten mehr als hundert Tonnen Gerümpel, vor allem alte Zeitungen, aber auch Geschirr, Möbel und Autos. Tatsächlich wurden sie 1946 tot aufgefunden, im Roman erleben sie den größten Teil des 20. Jahrhunderts. In einer sehr schönen Besprechung bewundert der Schriftsteller Ralf Bönt vor allem, wie detailliert, klug und liebevoll Doctorow über die beiden schreibt, die keinen Platz in der Welt finden mochten. Und in der NZZ lobt Thomas Hermann, wie "unsentimental und berührend" Doctorow über die Rolle des Individuums - und der Medien - in der Weltgeschichte nachdenkt.

Bild zum ArtikelPeter Esterhazy
Ein Produktionsroman
Zwei Produktionsromane
Berlin Verlag 2010, 538 Seiten, 36 Euro

(Bestellen)

Peter Esterhazys jetzt auf Deutsch veröffentlichter "Produktionsroman" erschien im Original bereits 1979 und schlug damals wie eine Bombe ein: Beim ersten dieser in Wirklichkeit zwei Romane handelt es sich um eine krachende Parodie auf das auch in Ungarn verlangte Genre des sozialistischen Produktionsroman, der zweite Teil ist eine recht vertrackte, mitunter auch umständliche Reflexion über das Leben, Schreiben und Fußballspielen des Peter Esterhazy, aufgezeichnet von einem gewissen P. E. Die Ungarn waren begeistert, ihre Literatur in die Postmoderne katapultiert. Absolut lesenswert ist dieses Juwel noch immer, es erfordert allerdings eine gewisse Frustrationstoleranz, wie die Kritiker vorwarnen: Unmöglich, alle "Pointen, Finten und Finessen" zu verstehen, meint etwa FAZ-Rezensent Hubert Spiegel, der aber von Esterhazy ganz klar Goethe und Joyce übertrumpft sieht ("Was kann schon ein Dichter taugen, der nicht eine Zeile über Fußball geschrieben hat?" Burkhard Müller staunt in der Welt, dass dieser Roman im sozialistischen Ungarn überhaupt erscheinen konnte, lernt aber von Esterhazy: "Wir sind Mitteleuropäer: unser Nervenkostüm ist verschlissen, unser Klopapier hart." Und in der Zeit ermutigte Andreas Isenschmid zur Esterhazy-Lektüre. Von allen ausdrücklich gelobt wird auch die Übersetzung Terezia Moras.

Bild zum ArtikelParsua Bashi
Briefe aus Teheran
Kein und Aber Verlag 2010,  198 Seiten, 18,90 Euro

(Bestellen)

Nach fünf Jahren in der Schweiz ist die Grafikerin Parsua Bashi 2009 wieder in den Iran zurückgekehrt. In den "Briefen aus Teheran" erzählt sie vom Leben in der chaotischen Metropole, von den Drangsalierungen der Mullahs und den Gängelungen der Sittenwächter. Auf Zeit Online lobt Gerrit Bartels den "tiefen, nachhaltigen Eindruck", den Bashi dabei in den iranischen Alltag vermittelt, der mitunter gänzlich abgekoppelt vom konservativ-islamischen Diktat des Staates funktioniert, aber durchaus nicht immer. Anja Hirsch in der FAZ zufolge erzählt sie "einfühlsam, fast etwas schalkhaft" und bezeugt dabei immer "einen kraftvollen Willen zur Veränderung des Landes". In der taz hat Andreas Fanizadeh unter anderem gelernt, dass im Iran nie soviel getrunken wurde wie seit dem Alkoholverbot: "Klandestines Konsumieren von Korinthenschnaps oder Möhrenwein kann unheimlich verbinden."

Bild zum ArtikelBrigitte Kronauer
Favoriten
Aufsätze zur Literatur
Klett-Cotta Verlag 2010, 200 Seiten, 19,95 Euro

(Bestellen)

Brigitte Kronauer hat in diesem Band ihre Texte über ihre literarischen Favoriten gesammelt: Georg Büchner, William Faulkner, Hubert Fichte, Knut Hamsun, Eckhard Henscheid, Marie-Luise Scherer, Robert Walser, Virginia Woolf und das sind längst noch nicht alle. Die Rezensenten reagierten beglückt: FAZ-Rezensentin Wiebke Porombka auf die leicht und elegant gefassten Lektüreempfehlungen, Jürgen Verdofsky (FR) auf die essayistische Verve der Kronauer. Und Jutta Person in der SZ spürt Licht und Glück, wenn Kronauer mit ihren Favoriten das Authentische attackiert.

Bild zum ArtikelCesar Aira
Gespenster
Roman
Ullstein Verlag 2010, 169 Seiten, 18,00 Euro

(Bestellen)

Ein Bauleiter und seine Familie leben im obersten Stock eines sich noch im Rohbau befindlichen Apartementgebäudes in Buenos Aires. Nichts ungewöhnliches. Nur, dass sie dort oben mit drei verstorbenen Bauarbeitern zusammenleben, die als Gespenster durch den Bau spuken. SZ-Rezensent Merten Worthmann hat den Roman sehr genossen: Es passiert unglaublich viel und Aira kümmert sich nicht im mindesten um Sprünge in der Handlung. Das ist virtuos, rasant und nie langweilig, verspricht Worthmann. Für Florian Borchmeyer (FAZ) ist "Gespenster" einer der originellsten fantastischen Romane der jüngeren Literatur.

Bild zum ArtikelRoss Thomas
Der Yellow-Dog-Kontrakt
Thriller
Alexander Verlag 2010, 272 Seiten, 14,90 Euro

(Bestellen)

Der Alexander Verlag gibt seit einiger Zeit die Krimis von Ross Thomas in neuer Übersetzung und ungekürzt heraus. Der 1995 gestorbene Thomas ist inzwischen auch in Deutschland so bekannt, dass man nicht mehr viel über ihn sagen muss: Er war Journalist, Wahlkampfberater und schließlich einer der amüsantesten und klügsten Autoren politischer Krimis, die es überhaupt gibt. In "Der Yellow-Dog-Kontrakt" geht es um politische Intrigen und einen verschwundenen dubiosen Gewerkschaftsboss im Washington der siebziger Jahre, kurz nach dem Auffliegen der Watergate-Affäre. FAZ-Rezensent Hannes Hintermeier liebt Thomas' Hardboiled-Stil, der auch diesen Roman prägt: Lakonisch, plotlastig, ohne bündiges Ende, aber durchaus mit Interesse für das Innenleben der Figuren und für Details.


Sachbuch

Bild zum ArtikelBei Ling
Der Freiheit geopfert
Die Biografie des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo
Riva Verlag 2010, 384 Seiten, 19,95 Euro

(Bestellen)

Der im taiwanesischen Exil lebende Dichter und Verleger Bei Ling ist bei uns während der Frankfurter Buchmesse 2009 mit recht deutlichen Worten über das offizöse Programm in Erscheinung getreten. Nach der Verleihung des Friedensnobelpreises an Liu Xiaobo hat er in Windeseile diese Biografie über seinen langjährigen Weggefährten verfasst, der seit drei Jahren im chinesischen Gefängnis sitzt. Alex Rühle hat sie in der SZ mit angehaltenem Atem gelesen, sehr aufgewühlt haben ihn die Passen über Liu Xiaobos Rolle bei den Protesten vom Tienanmen, sein erzwungenes und später dennoch tief bereutes Geständnis und die Zeit im Straflager in den 90er Jahren.  Auf Zeit online empfahl der Historiker Hubertus Knabe das Buch in einer engagierten Besprechung. Im Tagesspiegel gab es ein Interview, in dem Bei Ling über das Buch und sein Verhältnis zu Liu Xiaobo spricht. Auch in Cicero, wo Bei Ling ganz klare Forderungen aufstellt: "Jetzt kommt es darauf an, dass insbesondere der Westen das Regime als kriminelle Diktatur ahndet. Er müsste sich so einmischen, wie er es früher getan hat. Wie gesagt, Madeleine Albright hat vor zehn Jahren noch dafür gesorgt, dass ich aus dem Gefängnis kam."

Bild zum ArtikelPeter Watson
Der deutsche Genius
C. Bertelsmann Verlag 2010, 1023 Seiten, 49,99 Euro

(Bestellen)

So euphorisch hat schon lange niemand mehr über die deutsche Geistesgeschichte geschrieben. Auf 900 Seiten erzählt Peter Watson vom deutschen Genius, und schmeichelhafter Weise schlägt er ihm dabei so ziemlich jeden zentralen Gedanken der Moderne der vergangenen 250 Jahre zu, von der Bibelkritik bis zur Quantenmechanik und natürlich auch die Kritik an der Moderne. Dass er dabei ausgerechnet Pietismus und Kleinstaaterei eine so große Bedeutung beimisst, erstaunt die Rezensenten, die das Buch aber durch und durch positiv aufnahmen. "Es steht so viel darin, von dem man nichts wusste", freut sich Arno Widmann über diesen Panoramablick auf das deutsche Denken in der FR: "So viel Erhellendes, so viel, das bewegt." In der Welt lobte Michael Stürmer das Buch. In der New York Times hatte Brian Ladd bereits die englische Ausgabe durchaus positiv aufgenommen: "Ein Monster von einem Buch", meint er, und sehr deutsch, weil "lang, ernst und fleißig". In einem Interview mit Claudius Seidl in der FAS erklärt Watson, dass die Amerikaner zwar englisch sprechen, aber deutsch denken: "Das Schlimmste, was man einem britischen Journalisten nachsagen könne, das ist, dass er langweilig sei. Das Schlimmste über einen amerikanischen Journalisten: dass er unrecht habe."

Bild zum ArtikelChristoph Markschies, Hubert Wolf (Hrsg.)
Erinnerungsorte des Christentums
C. H. Beck Verlag 2010, 800 Seiten, 38,00 EUR

(Bestellen)

Der vom evangelischen Theologen Christoph Markschies und dem Kirchenhistoriker Hubert Wolf herausgegebene Band "Erinnerungsorte des Christentums" orientiert sich an Pierre Noras "lieux de memoire" (mehr). Erinnerungsorte sind hier nicht nur geografische Orte, sondern identitätsstiftende Muster, Topoi der Christenheit. Dazu gehört der Berg Sinai ebenso wie das "Pfarrhaus" im allgemeinen. Sachkundig, anschaulich und sehr lesbar, lobt in der SZ Michael Stallknecht dieses Buch. Ebenso in der Zeit Robert Leicht. Der hätte gern Nachschub. Denn die hier versammelten Erinnerungsorte sind vor allem für die deutschen Christen von Bedeutung. Was aber ist mit Tschenstochau oder Tabor?, fragt Leicht. Und wo bleiben die Sündenorte wie "Juden" oder "ermordete Täufer zu Münster"? Ein zweiter Band muss her, schnell!

Bild zum ArtikelBertrand M. Patenaude
Trotzki
Der verratene Revolutionär
Propyläen Verlag 2010, 432 Seiten, 24,95 EUR

(Bestellen)

Trotzki, hm. Schmort der nicht mit Hitler, Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Dschingis Khan im siebten Kreis der Hölle? Warum soll man das nun noch mal lesen? Weil es interessant ist, erklärt in der FAZ der Historiker Gerd Koenen, der sichtlich animiert aus der Lektüre der Trotzki-Biografie des Stanford-Historikers Bertrand M. Patenaude aufgetaucht ist: Das liest sich wie ein Krimi - oder eine antike Tragödie, vor allem was die letzten Jahre Trotzkis im Exil in Mexiko angeht. Die Einordnung Trotzkis in den Zusammenhang der kommunistischen Geschichte findet Koenen nicht so ganz gelungen, aber die Schilderung seiner Person, seiner Ermorderung und die Beschreibung von Stalins Einfluss auf Größen wie Diego Rivera und Frida Kahlo findet Koenen außerordentlich fesselnd. In der Financial Times resümiert Paddy Docherty das Buch in ähnlichem Tonfall. In der Literary Review sieht man Richard Overy förmlich auf Trotzkis Grab spucken. Und als weiterführende Lektüre sei noch hingewiesen auf Christopher Hitchens 2004 in Atlantic Monthly erschienene Besprechung der dreiteiligen, bisher nicht ins Deutsche übersetzten Trotzki-Biografie von Isaac Deutscher.

Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Bücherbrief

Souveränes Schöpfertum

08.09.2014 . Judith Hermanns Roman "Aller Liebe Anfang" zielt ins Herz der deutschen Mittelschicht. Sherko Fatah führt uns mit einem Übersetzer in den Irak. Silke Scheuermann besingt den Dodo. Und Geert Buelens zeigt uns Europas Dichter vor dem Ersten Weltkrieg. Dies alles und mehr in den interessantesten Büchern des Monats September. Mehr lesen

Szenenschnittmonster

04.08.2014 . Guillermo Saccomannos führt uns in die apokalyptische Welt der Angestellten. Elif Shafak erzählt die Geschichte eines Ehrenmords. Anne Goldmann beobachtet einen Mord von der Dachterrasse eines Wiener Mietshauses. Rüdiger Görner erforscht die dunkelsten Geheimnisse Georg Trakls. Und Wolfgang Matz analysiert die Kunst des Ehebruchs. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August.
Mehr lesen

Schimmernde Aphorismusmosaiken

07.07.2014 . Marlene Streeruwitz erfindet sich eine Nachkommin. Karl Ove Knausgård versucht es mal mit Leben. Stefan Aust und Dirk Laabs tauchen ein in die Parallelwelt des Zwickauer Mördertrios - dies alles und mehr in den besten Büchern des Juli.
Mehr lesen

Ein-Mann-Schwarmintelligenz

09.06.2014 . Georgi Gospodinov beschreibt mit Witz die Physik der Schwermut in Bulgarien. Javier Cercas erzählt eine postfranquistische Gangstersaga. Glenn Greenwald erklärt uns noch einmal das Ausmaß der globalen Überwachung, und Faramerz Dabhoiwala erzählt die Geschichte der ersten sexuellen Revolution. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Der Überfluss in der Gefahr

06.05.2014 . Najem Wali schickt einen Brief über die Fronten dreier Kriege im Nahen Osten. Chimamanda Ngozi Adichie denkt darüber nach, was es in einer postkolonialen Welt heißt, schwarz zu sein. Szczepan Twardoch führt uns durch ein dekadentes Leben im Zweiten Weltkrieg. Ha Jin denkt über Exil und Sprache nach. Und Amana Fontanella-Khan beschreibt in einer Reportage Indiens pinkfarbene Bande. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Kulturelle Heimsuchung

10.03.2014 . Jonathan Lethem führt uns in den Garten der Dissidenten, Alfonsina Storni führt uns in das Großstadtleben von Buenos Aires in den Dreißigern. Tom Reiss erzählt die Geschichte des wahren Grafen von Monte Christo. Jaron Lanier macht Umverteilungsvorschläge für die Profite aus dem Digitalen. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats März. Mehr lesen

Mit Augenmaß und Leidenschaft

08.02.2014 . Rafael Chirbes' ultimativer Roman zur Krise, Zadie Smiths multiperspektivische Roman über London, Max Frischs brillante Porträts seiner Schriftstellerkollegen im Berliner Journal, Johannes Frieds anschauliche Biografie über Karl den Großen - dies alles und mehr in den besten Büchern des Februar. Mehr lesen

Beobachtungsmonster

02.01.2014 . Das Tagebuch von Wolfgang Herrndorf, ein Debütroman über die ganz große Liebe, Klatsch von den besten Pariser Partys des 19. Jahrhunderts, eine Anthologie moderner Schweizer Poesie, Frauenpower auf Arabisch - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Januar.
Mehr lesen

Gespür für zart Empfundenes

06.12.2013 . Ein Hundertjähriger macht Pläne für die Zukunft. Groucho Marx begegnet TS Eliot. Dostojewski und Strindberg treten zu einem Rededuell an. Perri Knize sucht den verlorenen Klang ihres Flügels. Norman Davies führt uns in verschwundene Reiche - dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember.
Mehr lesen

Betörungsprosa

04.10.2013 . Marion Poschmann führt uns in die ostdeutsche Psychiatrie, Ian McEwan unterwandert mit dem MI5 den Literaturbetrieb, Christopher Clark beschreibt, wie Europa in den Ersten Weltkrieg schlafwandelte, Barbara Vinken liest Frauenbeine. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Oktobers.
Mehr lesen

Finsteres Lesevergnügen

06.09.2013 . Clemens Meyer führt uns in die Unterwelt Leipzigs. Daniel Kehlmann konstruiert doppelte Böden. Swetlana Alexijewitsch komponiert einen vielstimmigen Chor über das Leben in der SU. Kurt Flasch erklärt, warum er kein Christ mehr ist. Dies alles und mehr in den besten Büchern des September.
Mehr lesen

Die nötige Tiefenschärfe

07.08.2013 . Patrick Deville erzählt von den hehren Idealen der ersten Kolonialisten. Ulrike Draesner preist ihre heimlichen Helden. Edmondo de Amicis untersucht den Zusammenhang zwischen Liebe und Gymnastik. Und Josef Foschepoth erzählt, wie Konrad Adenauer den Überwachungsstaat begründete. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats August. Mehr lesen

Borschtsch und Saturn

09.07.2013 . Die besten Bücher des Monats Juli führen uns unter anderem nach Mexiko-Stadt, in eine Kneipe in den korsischen Bergen, eine winzige Schule auf der indonesischen Insel Belitung, in die zukünftige Gegenwart des Netzes und in die Vergangenheit einer schwedischen Reise durch Kambodscha.
Mehr lesen

Küsse und Bisse

03.06.2013 . Zülfi Livaneli führt uns auf das Flüchtlingsschiff Struma, Ralph Dutli in das Paris des Malers Soutine, Yoram Kaniuk in die Palmach, Patrick Roth nach Hollywood, Hans-Peter Riegel ins Beuys-Land und Malte Herwig zu den Flakhelfern. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Juni. Mehr lesen

Dienstleistungswürfel

08.05.2013 . William T. Vollmann setzt das Schostakowitsch-Prinzip in Literatur um. Alain Mabanckou führt uns ins Trois-Cents-Viertel Brazzavilles. Jochen Schmidt führt uns im Sommer 89 ins Ferienlager Schneckenmühle. David Gilmour sucht Italien, Kathrin Passig experimentiert mit neuen Technologien. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Mai.
Mehr lesen

Gesamtes Archiv: Bücherbrief