Vorgeblättert

Thor Vilhjalmsson: Morgengebet

27.06.2011. Island im 13. Jahrhundert: Sturla Sighvatsson, der von 1199 bis 1238 lebte, ist ein Mitglied der mächtigen Familie der Sturlungen. Er hat Schuld auf sich geladen und macht sich auf eine abenteuerliche Pilgerreise nach Rom. Lesen Sie einen Auszug aus dem historischen Roman des isländischen Schriftstellers Thor Vilhjalmsson.
Thor Vilhjalmsson: Morgengebet
Roman
Aus dem Isländischen von Gert Kreutzer

Osburg Verlag, Berlin 2011
336 Seiten, gebunden, Euro 19,95

Erscheint am 25. Juli 2011

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Osburg Verlag

Klappentext: Island ist im 13. Jahrhundert politisch im Umbruch, in Europa bestimmen Endzeitvisionen das Denken. Sturla Sighvatsson, der von 1199 bis 1238 lebte, ist ein Mitglied der mächtigen Familie der Sturlungen. Sturla verstrickt sich in Schuld, auch gegenüber dem Bischof. Am Ende reuen ihn seine Taten und er verlässt Island und die ihn liebende Solveig, um in einer Pilgerfahrt nach Rom vom Papst Vergebung seiner Sünden zu erlangen. Seine abenteuerliche Fahrt wird eine Reise zu sich selbst, an deren Ziel der Autor den ehrgeizigen Sturla dennoch scheitern lässt. Denn "ich glaube, wir müssen uns der Dichtung zuwenden, wenn wir dem Unglück entrinnen wollen" (Vilhjalmsson in einem letzten Interview im Februar 2011).

Zum Autor: Thor Vilhjalmsson, geboren 1925 als Sohn eines Reeders, ist einer der Erneuerer der isländischen Prosa nach dem Zweiten Weltkrieg. Seine ersten Romane waren dem nouveau roman verpflichtet. Für "Das Graumoos glüht" erhielt er den Preis des Nordischen Rates. Neben seinen Romanen veröffentlichte er eine Vielzahl von Erzählungen, Essays, Gedichten und Übersetzungen. Vilhjalmsson starb am 2. März 2011.

Leseprobe