Vorgeblättert

Sigitas Parulskis: Drei Sekunden Himmel

12.02.2009. Der 40-jährige Robertas sitzt in den Dünen der kurischen Nehrung, denkt über seine Generation nach und lässt Stationen seines Soldatenlebens in einer sowjetischen Garnison bei Cottbus Revue passieren. Er kommt nicht davon los, weder vom Wehrdienst noch von einer unglücklichen Liebesgeschichte. Lesen Sie einen Auszug aus "Drei Sekunden Himmel", dem Debüt des litauischen Autors Sigitas Parulskis.
Sigitas Parulskis: Drei Sekunden Himmel
Roman
Aus dem Litauischen von Claudia Sinnig

Claassen Verlag, Berlin 2009
Gebunden, 260 Seiten, Euro 19,90

Erscheint am 13. Februar 2009

Zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Claassen Verlag

Klappentext: Am Ostseestrand sitzt, den Blick aufs Meer gerichtet, der 40jährige Robertas. Am äußersten Rand des untergegangenen Sowjetreichs, in den riesigen Dünen der kurischen Nehrung, die vor seinem inneren Auge die Mondlandschaft eines Truppenübungsplatzes heraufbeschwören, lässt er die wichtigsten Stationen seines Militärdienstes in der DDR an sich vorbeiziehen: die Einberufung zur Eliteeinheit der Fallschirmjäger, die brutale Ausbildung in einer sowjetische Garnison bei Cottbus, der soldatische Alltag, geprägt von skurrilen Konflikten und berührenden Begegnungen mit Kameraden, Vorgesetzen und der ostdeutschen Bevölkerung. Zwischendurch schweift Robertas ab in eine unglückliche Liebesgeschichte, die ihn ebenso wenig loslässt wie der Wehrdienst. Dabei bringt er ein existentielles Grundgefühl zum Ausdruck: Wie der Springer in den drei Sekunden, bevor er den Fallschirm öffnen darf, schwebt hier eine ganze Generation über dem Boden der Wirklichkeit, verloren zwischen traumatischem Gestern und ungewissem Morgen.

Zum Autor: Sigitas Parulskis, geboren 1965 in Obeliai, Litauen. 1991 erschien sein erster Gedichtband, für den er mit dem Zigmas-Gele-Preis für das beste Debüt des Jahres ausgezeichnet wurde. Sein erster Roman Drei Sekunden Himmel, in dem er die Erfahrungen während seiner Stationierung bei den Luftlandetruppen der sowjetischen Armee in den 80er Jahren verarbeitet, erschien 2002 und wurde vom litauischen Schriftstellerverband zum besten Buch des Jahres gekürt. Im Jahr 2004 erhielt er für sein bisheriges Werk den litauischen Staatspreis für Literatur. Seine Werke werden in elf Sprachen übersetzt. "Drei Sekunden Himmel" wird derzeit verfilmt. Sigitas Parulskis lebt in Vilnius.
(Foto: Aurelija Cepulinskaite)