Vorgeblättert

Navid Kermani: Kurzmitteilung

Ausgewählte Leseproben.
08.02.2007. "Aber wieso stirbt jemand wie Maike Anfang, dachte ich - wieso stirbt jemand einfach so? Wenn ihr Tod ohne Grund war, musste es auch mein Leben sein." Navid Kermani untersucht in seinem Roman "Kurzmitteilung" die Alltäglichkeit des Todes und dasTödliche unseres Alltages. Lesen Sie einen Auszug.
Navid Kermani: Kurzmitteilung
Roman

Ammann Verlag, Zürich 2007
160 Seiten, gebunden, Euro 16,90

Erscheint am 23. Februar 2007

Zur Leseprobe

Bestellen

Mehr Informationen beim Ammann Verlag

Zum Buch: "Tut mir leid, es dir so zu sagen, kann jetzt aber nicht anders. Meine kollegin maike anfang ist gestorben, die mit uns noch whisky trinken war. Einfach so. Ich weiß gar nichts mehr. Liebe grüße, korinna." Per SMS erfährt der knapp 40jährige Eventmanager Dariusch in seinem Rückzugsort Cadaques vom Tod einer entfernten Bekannten. Naturgemäß ist er zunächst irritiert, sogar bestürzt über die so plötzliche wie abstrakte Konfrontation mit dem Tod. Aber da er die Frau nur flüchtig kennt, findet er zunächst keinen Grund, aus der Routine des Sommerabends auszubrechen. Sein Leben und das Leben als solches wird weitergehen, als wäre Maike Anfang nicht gewesen.
Doch etwas sperrt sich in ihm dagegen, zur Tagesordnung überzugehen. Wieso stirbt Maike Anfang? Wieso stirbt jemand einfach so? Wenn ihr Tod ohne Grund war, muß es dann nicht auch sein Leben sein? In der Schlaflosigkeit des frühen Morgens beschließt er, sich in den Zug zu setzen und zurückzukehren nach Köln. Er will die Umstände des Todes erfahren oder wenigstens bei der Beerdigung anwesend sein. Er will der Verstorbenen gedenken.


Zum Autor: Navid Kermani (www.navidkermani.de) geboren 1967, ist habilitierter Orientalist und war bis 2003 Long Term Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seitdem lebt er als freier Schriftsteller in Köln. Seit der Spielzeit 2005/2006 ist er außerdem Regisseur und "Kurator für außergewöhnliche Veranstaltungen" am Schauspielhaus Köln. Er hat einen deutschen und einen iranischen Paß.
(Foto: Hans Günter Contzen, Courtesy Ammann Verlag)


Zur Leseprobe