Vorgeblättert

Carson McCullers: Die Autobiografie

Ausgewählte Leseproben.
29.07.2002. "Sie ist ein Wanderer mit einem Rucksack voll selbsternannter Dämonen", sagte Truman Capote über sie, und William Faulkner erklärte, ihr Werk gehöre "zu den besten unserer Zeit". Die Rede ist von Carson McCullers, die ihren ersten Roman "Das Herz ist ein einsamer Jäger" mit 23 Jahren veröffentlichte. Lesen Sie Auszüge aus ihrer Autobiografie.
Carson McCullers: Die Autobiographie
Hrsg. und mit einer Einleitung versehen von Carlos L. Dews
Aus dem Amerikanischen von Brigitte Walitzek

Schöffling & Co, Frankfurt 2002, 320 Seiten,
mit zahlreichen Abbildungen, gebunden, Euro 22,50

Erscheint am 15. August 2002

Zur Leseprobe


Klappentext:
Carson McCullers schaut in ihren Erinnerungen, die sie nicht mehr vollenden konnte, zurück auf ihre sorglose Kindheit in Georgia, die liebevolle Atmosphäre in ihrem Elternhaus, ihre ersten Schreibversuche, ihre turbulente Ehe, ihre Freundschaften mit Tennesse Williams, Karen Blixen, Elizabeth Bowen, Edith Sitwell und Marilyn Monroe - und nicht zuletzt auf ihre Krankheiten, die ihr Leben beeinträchtigten und vorzeitig beendeten. Auf ihren Wunsch enthält ihre Autobiografie auch die bislang unveröffentlichten Briefe, die sie während des Zweiten Weltkriegs mit ihrem Ehemann Reeves McCullers 1944 - 1945 wechselte, sowie das ausführliche Expose für ihren ersten Roman Das Herz ist ein einsamer Jäger.

Mehr Informationen beim Schöffling Verlag. und beim Carson McCullers Project.


Zur Autorin:
Carson McCullers, geboren 1917 in Columbus, Georgia, verließ mit 17 Jahren die Südstaaten und ging nach New York, wo sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. 1937 heiratete sie Reeves McCullers, 1940 erschien ihr erster Roman Das Herz ist ein einsamer Jäger, dem die Bücher Spiegelbild im goldnen Auge, Frankie, Die Ballade vom traurigen Cafe, Uhr ohne Zeiger und einige Bände mit Kurzgeschichten folgten. Carson McCullers starb 1967 in New York.


Leseprobe