Xiao Rundcrantz

Rote Staatsanwältin

Meine Entscheidung gegen Korruption und Machtmissbrauch in China
Cover: Rote Staatsanwältin
Herder Verlag, Freiburg 2007
ISBN 9783451294570
Gebunden, 352 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Schwedischen von Jürgen Vater. Von der Schulbank weg wird die junge Xiao Mitglied der Staatsanwaltschaft, eine Schlüsselposition der Staatsmacht. Sie findet sich in einem System wieder, das gegen die Menschen arbeitet und selbst gegen die Gesetze verstößt. Sie merkt bald, dass nicht richtig ist, was als Recht ausgegeben wird. Sie begegnet der alltäglichen Korruption, Willkür und Gewalt - und ihren Opfern. Und sie muss auf der Hut sein - denn auch jeder Staatsdiener steht unter Beobachtung. Die junge Xiao erfährt hautnah, dass ein Einzelner keine Chance hat und Widerstand sofort geahndet wird. Erst durch die Begegnung mit einem jungen Deutschen kommt es zu der entscheidenden Wende in ihrem Leben.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 24.01.2008

Instruktiv erscheint Rezensent Karl Grobe dieses Buch über das chinesische Justizsystem von Xiao Rundcrantz, die lange Staatsanwältin in China war und 1998 nach Schweden emigrierte. Das Buch führt für ihn die schlimmen Zustände der von Korruption, Willkür und Machtmissbrauch bestimmten chinesischen Justiz vor Augen: etwa dass jeder, der der Justiz von der Polizei übergeben wird, als schuldig gilt, es sei denn, er verfügt über Beziehungen, oder dass es in Changsha, einer Stadt mit sechs Millionen Einwohnern, gerade einmal einen (!) Rechtsanwalt gibt, der dann entweder die Anklage nachbeten oder vor tauben Ohren predigen kann. Grobe bescheinigt der Autorin ein ausgeprägtes Bewusstsein für Recht und Unrecht. Ihren Bericht beschreibt er als "schlicht" und "sehr persönlich", und gelegentlich auch als ein wenig "naiv", wenn sie etwa der "Zentrale" Reformbereitschaft zugesteht. Insgesamt macht das Buch in Grobes Augen deutlich, wie weit der Weg noch ist, "den China auf dem Weg zum Rechtsstaat noch zu gehen hat".

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 27.10.2007

Einen erhellenden Einblick in das chinesische Justizsystem erlaubt Xiao Rundcrantz dem Rezensenten Christian Semler. Die Autorin war nach Angaben Semlers selbst über zehn Jahre als Staatsanwältin in der Provinz Hunan tätig, bevor sie ihren Dienst quittierte und nach Schweden emigrierte. Ihre Darstellung von Korruption und Machtmissbrauch hält er für überaus instruktiv. Die Autorin schildere anhand von zahlreichen Fällen den Alltag von Ermittlungen, Verhaftungen und Verurteilungen, sie zeige die menschlichen und dienstlichen Beziehungen innerhalb der Behörde auf, berichte über die Bestechung von Staatsanwälten und Richtern und die Niederschlagung von Prozessen. Zudem erlaube sie dem Leser einen Blick auf den Justizapparat aus der Sicht der Bevölkerung. Besonders die Unmittelbarkeit, Anschaulichkeit und Genauigkeit der Darstellung haben Semler beeindruckt. Für die nächste Auflage wünscht er sich allerdings ein etwas genaueres Lektorat und eine Erweiterung des Nachworts auf das juristische "Nachleben" der Autorin hin.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet