Werner Fuld

Lexikon der letzten Worte

Letzte Botschaften berühmter Männer und Frauen von Konrad Adenauer bis Emiliano Zapata
Cover: Lexikon der letzten Worte
Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2001
ISBN 9783821816180
Gebunden, 212 Seiten, 20,35 EUR

Klappentext

"Es ist getan" waren Jesus? letzte Worte, Galileo Galilei verschied im Triumph: "Und sie bewegt sich doch!". Schon Montaigne vermutete, dass man im Angesicht des Todes die Wahrheit sagt, denn mit einer Lüge brächte man sich um das Seelenheil und die Gnade Gottes. Schiller hinterließ ein rätselhaftes "ludex!", während Goethes letzte Worte nicht "Mehr Licht" lauteten, sondern an seine Schwiegertochter gerichtet waren: "Frauenzimmerchen, gib mir dein Pfötchen!" Goethes Diener Krause immerhin beharrte darauf: "Es ist wahr, dass er meinen Namen zuletzt gesagt hat ... er verlangte den Nachttopf." Ein ungewöhnliches Zeichen setzte der New Yorker Polizistenmörder George Appel mit sprichwörtlichem Galgenhumor: Mit den Worten "Jetzt bekommt ihr gleich einen Brat-Appel zu sehen." verschied er auf dem elektrischen Stuhl.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 21.08.2001

Ludger Lütkehaus ist begeistert von dem, was Werner Fuld in seinem "Lexikon der letzten Worte" zusammengetragen hat. Der Herausgeber habe den "final-verbalen Reichtum der Tradition" nicht nur an Beispielen illustrer Geistesgrößen präsentiert, sondern auch weniger Bekannte zu letztem Wort kommen lassen. Denkbar Gegensätzliches finde sich nebeneinander, "Blasphemisches neben Frommem, Obszönes neben Pietätvollem". In seinen biografischen Kommentaren urteilt Fuld, so der Rezensent, rigoros und mit lakonischem Witz. Besonders mit den "freimütigen Zynikern" halte er es. Der Rezensent aber nicht weniger. So lässt er es sich nicht nehmen, ein köstliches oder bizarres Zitat nach dem anderen zu geben. Zudem vergisst er nicht, den Großdruck des Bandes zu erwähnen, der bei Leseschwierigkeiten in letzten Stunden doch sehr "benutzerfreundlich" sei.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet