Werner Eichhorst, Stefan Profit, Eric Thode

Benchmarking Deutschland: Arbeitmarkt und Beschäftigung

Bericht der Arbeitsgruppe Benchmarking und der Bertelsmann Stiftung. Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit
Cover: Benchmarking Deutschland: Arbeitmarkt und Beschäftigung
Springer Verlag, Berlin 2001
ISBN 9783540417583
Gebunden, 440 Seiten, 44,95 EUR

Klappentext

Der Bericht Benchmarking Deutschland beurteilt den Wirtschafts- und Sozialstandort Deutschland im internationalen Vergleich. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Po- litikbereiche, die im Wesentlichen auf die Beschäftigungsdynamik einwirken. Ziel dieses Berichts ist die Erkennung von Stärken und Schwächen und die Suche nach praktisch umsetzbaren Reformansätzen...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.02.2002

Die Bundesregierung muss nachsitzen, meint Andreas Gehlhaar nach der Lektüre des Berichts der Benchmarking-Gruppe, den die Autoren in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Stiftung für das Bündnis für Arbeit erstellt und vor vier Monaten vorgestellt haben. Diesen Bericht findet der Rezensent "unverändert bedenkenswert", enthalte er doch eine ganze Reihe von Hausaufgaben, die Walter Riester und Hans Eichel dringend erledigen sollten. Die führt der Rezensent nachfolgend auf. Lediglich für junge und qualifizierte Arbeitnehmer gebe es das Qualitätsurteil "gut", ansonsten stünden, referiert Gehlhaar und stimmt dem uneingeschränkt zu, eine ganze Reihe von Reformen auf dem Programm. Dazu gehörten die Änderung des Kündigungsschutzes, die Reduzierung der Sozialabgaben und die Betreuungseinrichtungen für Kinder. Für die Bundesregierung, ist der Rezensent überzeugt, wird angesichts der langen Liste von Beanstandungen die Zeit für deutliche Reformen auf dem Arbeitsmarkt knapp.
Stichwörter