Wassili Golowanow

Die Insel oder Rechtfertigung des sinnlosen Reisens

Roman
Cover: Die Insel oder Rechtfertigung des sinnlosen Reisens
Matthes und Seitz, Berlin 2012
ISBN 9783882219944
Gebunden, 600 Seiten, 29,90 EUR

Klappentext

Aus dem Russischen von Eveline Passet. Mit unerhörter Intensität beschreibt der Journalist und Schriftsteller Wassili Golowanow seine Reisen auf die Insel Kolgujew, in der östlichen Barentssee. Er entwirft eine von Mythen, Märchen und Legenden getränkte Sinfonie der Region, die sich aus geologischen, mythischen und historischen Elementen zusammensetzt. Seine Reisen führen ihn nicht nur auf eine karge Insel, deren Bewohner von Rentierzucht leben und auf der Erdöl gefördert wird, sondern auch in eine archaische Welt, in der er nach erschütternden Lebenskrisen zu sich selbst kommt. Bis hinein in die Beschreibungen der tief berührenden und die Menschenangelegenheiten in ihrer Schönheit übersteigenden Natur großartig übersetzt, entfaltet sich diese moderne Sage - die wie nebenbei auch ein Lob der Freundschaft ist - wie ein reicher tiefer Fluss, auf dem der Leser in die unerhörten Dimensionen Russlands und der Seele vordringt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.08.2013

Wassili Golowanows Inselodyssee liest Rezensent Hansjörg Graf als Enzyklopädie einer Insel. Indem sich der Autor, Journalist und Fotograf Golowanow bis an die Schmerzgrenze einem ungemütlichen Eiland in der Barentssee aussetzt und seine "Flucht" dorthin möglichst unprätentiös, wie Graf erklärt, dokumentiert, entsteht ein vielgestaltiges Bild der Insel und ihrer Bewohner im globalen Wandel zwischen Rentierzucht und Erdölindustrie, das Graf beeindruckt.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 19.04.2013

Schon als Kind hat Wassili Golowanow von einer Insel geträumt, von einem "sich in feierlicher Hoffnungs- und Hortlosigkeit" ausdehnenden Land, berichtet Karl-Markus Gauß. Die Insel Kolgujew ist definitiv ein solches Land, weiß der Rezensent nach der Lektüre von Golowanows Buch "Die Insel", das eine Art Mischung aus Essay, Reportage und wissenschaftlichem Bericht ist, durchdrungen von den Kindheitsfantasien des Autors, die ihn wie magisch an diesen Ort gezogen haben. Kolgujew liegt in einem Randmeer des Arktischen Ozeans, hat einen Durchmesser von etwa achtzig Kilometern und wird von gerade einmal fünfhundert Menschen bewohnt, erfährt Gauß vom Autor. Die Bewohner sind größtenteils Angehörige der Nenzen, eines indigenen Volkes im Nordosten Russlands, erklärt der Rezensent. Golowanow beschreibt, wie die Nenzen zuerst durch die Verwaltung der Sowjetunion von ihrer traditionellen Lebensweise abgebracht wurden und wie sie nach dem Zusammenbruch mit kaum mehr erinnerten Traditionen konfrontiert sind, während die Insel verwahrlost. Golowanow hält fest, wie eine kleine Gruppe "ihr Gedächtnis verliert", berichtet Gauss überwältigt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de