Uwe Johnson

Mutmassungen über Jakob

Rostocker Ausgabe, Erste Abteilung: Werke, Band 2
Cover: Mutmassungen über Jakob
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783518427026
Gebunden, 466 Seiten, 42,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Holger Helbig und Ulrich Fries, unter Mitarbeit von Katja Leuchtenberger. Die Uwe Johnson-Werkausgabe (Rostocker Ausgabe) ist eine historisch-kritische Ausgabe, die mit insgesamt 22 Bänden in 43 Teilbänden in drei Abteilungen erscheinen soll: Werke, Schriften und Briefe. Sie entsteht als Akademienvorhaben der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an der Universität Rostock. Die Bestände des Uwe Johnson-Archivs, ein Depositum der Johannes und Annitta Fries Stiftung an der Universität Rostock, bilden die Grundlage der Edition. Sie erscheint im Buch und zeitversetzt im Internet. Die digitale Präsentation zielt auf historisch-kritische Vollständigkeit bei höchstem wissenschaftlichen Anspruch und maximaler Flexibilität für die Leser. Die Referenzbasis bleibt der im Buch kritisch edierte Text. 
"Aber Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen."  - Mit diesem Satz beginnt Uwe Johnsons 1959 erschienenes Debüt "Mutmassungen über Jakob". Mit diesem Roman begann seine eigene Geschichte als "Dichter der beiden Deutschland". Das Etikett verbat er sich. Trotzdem bleibt Johnson der Erzähler von Ost wie West.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 06.04.2017

Die geplante historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke Uwe Johnsons will für die "nächste Ewigkeit" gültig sein, denn Johnson werde man auch dann noch lesen, vermuten die Herausgeber und hofft Rezensent Dirk Pilz, dem das Vorhaben der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Anlass zu einer erneuten Lektüre der "Mutmaßungen über Jakob" sowie einem kurzen Abriss der Geschichte von Johnsons Flucht von der DDR in den Westen gibt. Noch immer ist Johnsons Debüt eine "Offenbarung", ja gewinnt sogar noch an der Gegenwart, fast als sei es für unsere von "Angst und Abgrenzungsirrsinn getriebene Zeit" geschrieben, schwärmt der Rezensent und lobt darüber hinaus die Ausgabe, in der der Roman nun erschienen ist, der erste von 22 geplanten Bänden, der nichts zu wünschen übrig lässt und sich an Ausführlichkeit der Sachkommentare kaum übertreffen lässt.