Klappentext

Mitten in der Kölner Innenstadt wird einer Frau am hellichten Tag die Kehle durchgeschnitten. Die Täterschaft scheint eindeutig: Zeugen haben den mehrfachen Straftäter Peter Kussowski erkannt. Doch als ein junger Rechtsanwalt dessen Pflichverteidigung übernimmt, entdeckt er bald mehr und mehr Ungereimtheiten. Und dann ist da noch Kussowskis Hündin Emma, um die er sich kümmern muss.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.07.2015

Lorenz Jäger macht nicht allzu viele Worte um Ulrich M. Hambitzers Roman. Kein Spitzentitel, meint er, doch unterhaltsam. Hambitzers Verweisspiel mit Nietzsche, Neruda und Rilke scheint ihn nicht zu stören, Hochkultur und Kneipe gehen in diesem Buch eine glaubhafte Liaison ein, gibt Jäger zu verstehen. Auch wenn ihn die Fachsimpeleien aus dem Juristenmilieu mitunter auf die Nerven gehen - Spannung entsteht allemal, versichert der Rezensent.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de