Tobias G. Natter (Hg.)

Egon Schiele

Sämtliche Gemälde 1909-1918
Cover: Egon Schiele
Taschen Verlag, Köln 2017
ISBN 9783836546133
Gebunden, 612 Seiten, 150,00 EUR

Klappentext

Mit seinem revolutionären und befreiten Blick auf den nackten Körper und die Sexualität hat sich Egon Schiele Anfang des letzten Jahrhunderts nachdrücklich in die Geschichte der Kunst eingeschrieben. Noch heute wirken die Frauen- und Selbstporträts des Enfant terrible der Wiener Moderne aufregend und kühn. Sie alle entstanden im letzten Jahrzehnt seines kurzen Lebens. Mit insgesamt 578 Abbildungen zeichnet dieser Band diese Jahre nach und zeigt alle 221 Gemälde.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.08.2017

Rezensentin Felicitas Rhan zeigt sich besonders beeindruckt von der Aufmachung dieses übergroßen, von Tobias G. Natter herausgegebenen und mit einem Werkverzeichnis versehenen Egon-Schiele-Bildbandes. Auf über 600 Seiten werden fast 150 Zeichnungen und 220 Gemälde des österreichischen Künstlers gezeigt, darüber hinaus sind ausgewählte Grafiken zum Vergleich auf strukturiertes Papier gedruckt, was den Anschein eines Faksilimiles bewirkt, erklärt Rhan. Ein wenig irritiert ist die Rezensentin allerdings von der Auswahl des Titelbildes, welches das Aquarell Moa zeigt, das eigentlich noch nicht viel mit Schieles späterem plastischen Stil zu tun hat, meint die Kritikerin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de