Simon Ings

Die unerbittliche Pünktlichkeit des Zufalls

Roman
Cover: Die unerbittliche Pünktlichkeit des Zufalls
Manhattan Verlag, München 2007
ISBN 9783442546206
Gebunden, 544 Seiten, 21,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Walter Ahlers. Zufall oder Bestimmung? Was lenkt das Leben der hoch begabten Kathleen Hosken, die während des Zweiten Weltkriegs in London ihr Glück sucht? Und wie hängt ihr Geschick mit dem anderer Menschen zusammen, deren Wege sich über drei Kontinente und einen Zeitraum von 60 Jahren hinweg kreuzen? Ihre Lebenslinien reichen von den Vierzigerjahren bis in die Gegenwart und von Mosambik bis zur Umlaufbahn des Mondes. Im Zentrum stehen neben Kathleen auch das Mathematikgenie Anthony Burden, die Schauspielerin Stacey Chavez, John Arben, der Herausgeber eines philosophischen Lexikons und der chamäleonartige Trickbetrüger Saul Gogan. In ihrem Schicksal wird auch die Geschichte des 20. Jahrhunderts sichtbar - ein Gewebe aus schillernder Individualität und unentrinnbarer Historie.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.08.2007

Sichtlich angetan ist Christoph Haas vom letzten Roman des britischen Science-Fiction-Autors Simon Ings "Die unerbittliche Pünktlichkeit des Zufalls". Vor allem gefällt dem Rezensenten, dass sich der Autor darin frei durch Raum und Zeit bewegt und so die vermeintliche Wirklichkeit hinterfragt. Ob es derart illustre Gestalten wie den ehemaligen Astronauten Jim Lovell wirklich gegeben hat, lässt sich nach Haas nur durch ausgiebiges "recherchieren" endgültig klären und spiele eigentlich auch gar keine Rolle: "Die Grenzen zwischen Fakten und Fiktion werden hier zur lustvollen Irritation des Lesers systematisch verwischt". Trotz seiner teilweise verwirrenden anachronistischen Erzählweise lobt er den "fabelhaften Formulierer" Ings, der "seine Stofffülle mit einer bemerkenswerten erzählerischen Disziplin" bewältigt habe.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet