Weiterleitung zu einzigem Ergebnis

Renate Daimler

Lust auf 50

Frauen am Wendepunkt
Cover: Lust auf 50
Deuticke Verlag, Wien 1999
ISBN 9783216304452
gebunden, 272 Seiten, 17,38 EUR

Klappentext

Die Autorin erzählt ihre eigene Geschichte und die vieler anderer Frauen, die sich auf die Abenteuerreise des Älterwerdens begeben. Ein Buch, das die verschiedenen Etappen von der Verleugnung bis zur Lust auf 50 beschreibt.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.12.1999

Mit den drei folgenden Büchern zum Thema "Frauen über 50" setzt sich Eugenie Bott auseinander:
1) Ute Karen Seggelke: "Frauen über 50"
27 Frauenportraits, wenig Originalität, vor allem bei denen nicht, die zur 68er-Generation zählen, so Bott. Gerade bei ihnen hat die Sprache der Psychotherapie und Selbsterfahrung zu einer neuen Konformität geführt, die bei aller vorgeblichen Dynamik ihres Jetztzustands doch von Altersstarrheit zeuge. Der sprachliche Kitsch der Selbstportrait ("das Meer tanzt mich, ich tanze das Meer") geht mit "verordnetem Optimismus" und simplen Wir-Annahmen eine ungute Mischung ein.
2) Renate Daimler: "Lust auf 50"
Hier herrscht das zur Identifikation einladende Rat-und-Tat-Verhältnis der Autorin zur Leserin. "Der Schlüssel ist, dass du jede deiner Handlungen zum Ausdruck deiner selbst machst", zitiert Bott. Beigegeben sind Informationen zum Klimakterium, die altmodisch protestieren, dass selbiges keine Krankheit sei. Die Rezensentin vermittelt den Eindruck, das Buch halte sich für die Lösung eines Problems, dessen Symptom es in Wirklichkeit ist.
3) Colette Dowling: "Frauen im Aufwind"
Die Frau, die mit 50 einen Sportwagen kauft, beweisst, "dass sie noch in Bewegung ist", zitiert Eugenie Bott: ein penetrantes Gedrängel, sich auf die "gutgeölte Schiene" zu setzen, mit 50 erst Recht sinnlich, gelassen, sich selber treu etc.pp zu sein.
Stichwörter