Rainer Maria Rilke

Les Roses / Die Rosen - Les Fenetres / Die Fenster

Gedichte
Cover: Les Roses / Die Rosen - Les Fenetres / Die Fenster
Ars vivendi Verlag, Cadolzburg 2001
ISBN 9783897162266
Gebunden, 92 Seiten, 15,80 EUR

Klappentext

Zweisprachige Ausgabe, ins Deutsche übertragen von Yvonne Goetzfried. Die 24 Gedichte des Zyklus "Die Rosen" erstmals in vollständiger lyrischer Übersetzung. Im Nachwort geht Rilke-Spezialist Prof. Dr. Ulrich Fülleborn auf die allgemein menschliche Bedeutung der französischen Gedichte im Kontext von Rilkes spätem Werk ein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.08.2002

Kein Zweifel besteht für Rezensent Harald Hartung daran, dass die französischen Gedichtzyklen Rilkes, die nun auch auf deutsch vorliegen, "legitim zu Rilkes Oeuvre" gehören. Schließlich erklärte Rilke selbst, seine französischen Gedichte seien die Ergebnisse von "Nebenstunden" - freilich von solchen, in denen ein "Hauptgefühl" sich geltend mache, hält Hartung fest. Während in den Rosen-Gedichten ein "heiter-bukolischer Ton" dominiert, ist der Ton in den Fenster-Gedichten auf "ein zartes Moll gestimmt", findet Hartung. Beide Zyklen zeigten jene "eigenartige Anmut", die Valéry an Rilkes französischen Versen rühmte, den Charme einer Fazilität, die Rilke auch im Französischen zu Gebote stand. Das ist für Hartung auch der Grund dafür, dass Rilkes französische Lyrik bisher nicht umfassend übersetzt wurde. Die große Herausforderung einer Übersetzung sieht er darin, dass man Rilke nicht nur ins Deutsche, sondern "ins Rilkesche" übersetzen muss - eine überaus heikle Angelegenheit. Von primärer Bedeutung ist dabei "die äußerste Annäherung an die Bedeutung der Wörter und Sätze", wie Hartung in diesem Zusammenhang Ulrich Fülleborn, der die Arbeit der Übersetzerin begleitet und ein Nachwort zum Band beigesteuert hat, zitiert . Zugleich soll die Übersetzung durch "lautliche und rhythmische Korrespondenzen" auf die "Musikalität der Rilkeschen Verse" aufmerksam machen, wünscht sich Füllborn. Dem ersten dieser Postulate folgt Yvonne Goetzfrieds Übertragung "zumeist mit Erfolg", schließt Hartung, dem zweiten leider "mit weniger Glück".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de