Martin Amis

Das Rachel-Tagebuch

Roman
Cover: Das Rachel-Tagebuch
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2002
ISBN 9783596155040
Taschenbuch, 285 Seiten, 8,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Joachim Kalka. Charles Highway, ein intellektuell präpotenter, vor Energie, besonders sexueller, nur so strotzender Neunzehnjähriger aus der englischen Provinz, kommt ins Swinging London und hat bald nur noch eins im Sinn: die coole Rachel in sein Bett zu kriegen. Seine strategische Planung läuft auf Hochtouren, doch vor den Erfolg haben die Götter das Chaos gesetzt ...

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 16.10.2002

Dass der bereits 1973 veröffentlichte und in England erfolgreiche erste Roman Martin Amis' erst jetzt in deutscher Sprache erscheint, ist für Susanne Messmer ein Rätsel. Und dabei war dieser "zünftige Adoleszenzroman" damals gewissermaßen seiner Zeit voraus, so die Rezensentin in ihrer kurzen Besprechung. Der Ich-Erzähler Charles - "ein Pubertierender der allernettesten Sorte" - ist in seiner "narzisstischen und besserwisserischen Art" regelrecht eine Identitätsfigur, in die man sich als Teenager hätte verliebt können. Heutigen Lesern, so Messmer, mag eine solche Erzählweise altbekannt vorkommen, Anfang der siebziger Jahre war dies aber neu. Messmer fragt am Ende erstaunt, was denn das damals eigentlich für eine Zeit gewesen ist, "als 68 vorbei war, aber Punk noch nicht losging". So ganz sicher ist sie sich nach diesem Roman nicht mehr.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter