Kurt Schwitters

Das literarische Werk: Lyrik

Cover: Das literarische Werk: Lyrik
dtv, München 2005
ISBN 9783423133210
Taschenbuch, 319 Seiten, 14,50 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Friedhelm Lach. Mit Abbildungen. Den Auftakt der fünfbändigen Schwitters-Gesamtausgabe bildet die Lyrik des Dadaisten und Avantgardisten, der mit seinen "Merzgedichten" stilbildend wurde. Wer kennt nicht Kurt Schwitters Nonsens-Gedicht "An Anna Blume": "Oh Du, Geliebte meiner 27 Sinne, ich liebe Dir!..." Spätestens mit seiner "Ursonate", einem der ersten Gedichte der "Konkreten Poesie", wurde Schwitters zum Klassiker unter den Sprachartisten und Kunst-Avantgardisten des 20. Jahrhunderts.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.02.2006

Ob diese fünf "schön aufgemachten" Taschenbuchbände, die das gesamte literarische Werk von Kurt Schwitters versammeln, einen Schub in der Beschäftigung mit Schwitters auslösen werden? Rezensent Helmuth Kiesel hofft es. Denn neben den berühmten "Glanzstücken" wie Anna Blume oder das i-Gedicht, biete diese Ausgabe auch weniger bekannte Texte, die die Lektüre durchaus lohnen, so der Rezensent. Dazu zählt er etwa die zahlreichen Märchen, die Bühnentexte und die "Tran"-Texte, in denen Schwitters den "außergewöhnlichen Schafssinn" seiner Kritiker aufs Korn nahm. Die erneute Beschäftigung mit Schwitters könnte außerdem eine "qualifizierende Beschreibung" der Entwicklung des Dichters anregen und die Frage klären helfen, welche Bedeutung seinem Werk insgesamt zukommt. Friedhelm Lach behauptet in seinem Vorwort, es gebe eine qualitative Steigerung im Schaffen Schwitters. Für Kiesel dagegen hat Schwitters ab Mitte der zwanziger Jahre nur noch wenig Bemerkenswertes geschaffen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet