Kurt Anglet

Der eschatologische Vorbehalt

Eine Denkfigur Erik Petersons
Cover: Der eschatologische Vorbehalt
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2000
ISBN 9783506704078
Taschenbuch, 186 Seiten, 29,65 EUR

Klappentext

Nach der Konzeption Erik Petersons (1890-1960) in seiner Bonner Römerbriefvorlesung (1925) gilt der "eschatologische Vorbehalt" für die Zeit von der Auferstehung Jesu Christi bis zu unserer Leibesauferstehung: also für die Zeit unserer Neuschöpfung durch Geistsendung, Taufe und Eucharistie. Nicht zuletzt die Sakramente von Taufe und Abendmahl, deren Bedeutung über den kirchlichen Binnendiskurs hinaus kaum verständlich erscheint, erfahren bei Peterson ihre eschatologische Bestimmung als Eckpfeiler des neuen Äons, der in der Wiederkunft Christi seine Vollendung findet. Unter Heranziehung bislang unveröffentlichter Peterson-Texte entfaltet der Autor den Zusammenhang von eschatologischer Zeit und neuen Äon sowie - über Peterson hinaus - von Weltzeit und Erdzeit.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.10.2001

Den Verdienst des Autors sieht der Rezensent in erster Linie in der Verdeutlichung der "christologischen Fundierung" des eschatologischen Vorbehalts bei Erik Peterson. Das "nicht rein werkimmanente" Vorgehen Anglets bei der Nachzeichnung der Petersonschen Denkfigur scheint dabei opportun zu sein, gegen die Einbeziehung von Überlegungen Benjamins und Heideggers jedenfalls sowie gegen "Querbezüge zur Kunst", hat Jan-Heiner Tück nichts einzuwenden. Im Gegenteil - der Rezensent allerdings wird hier leider nicht explizit - helfen solche Bezüge womöglich, "untergründige Korrespondenzen im 'Diskurs der Moderne' aufzuweisen." Was nicht eben hilfreich ist, sagt Tück indessen freiheraus: das Fehlen jeglicher Hinweise auf die Rezeption der Petersonschen Denkfigur in der jüngeren Theologiegeschichte.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet