Joseph Kiermeier-Debre, Fritz Franz Vogel

Menschenalphabete

Nackte Models, Wilde Typen, Modische Charaktere
Cover: Menschenalphabete
Jonas Verlag, Marburg 2001
ISBN 9783894452858
Gebunden, 144 Seiten, 15,24 EUR

Klappentext

Wenn Buchstaben eher gesehen statt gelesen werden wollen, handelt es sich um Bildbuchstaben. Ihre typografische Ein- und Verkleidung kann bis in die Inkunabelzeit des späten Mittelalters zurückverfolgt werden. Vor allem in den Initialen wurden Textinhalte visualisiert und damit Einzelbuchstaben herausgehoben und mit allerlei Figurativem verlebendigt. Der Slogan, der Mensch sei das Maß aller Dinge, gewann in der Renaissance zunehmend an Bedeutung. So ist es nicht zufällig, dass Anatomie und Typografie zur selben Zeit zur Leitwissenschaft, respektive zum Leithandwerk wurden. Beide zergliederten ihren Gegenstand, den Körper, respektive den Buchstaben, in ihre Bestandteile, um in neuer Form und Technik Neues zu generieren und damit einer ersten Aufklärung den Weg zu ebnen. In der vorliegenden, chronologisch geordneten Untersuchung werden rund 100 anthropomorphe Alphabete und Bildwörter, die auf Menschenfiguren basieren, vorgestellt und kulturhistorisch interpretiert von der gotischen Initiale im Gebetbuch über typografische Totentänze und erotische Eskapaden bis hin zu animierten Menschentypen des Internets.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet