Horace Walpole

Das Schloss Otranto

Ein Schauerroman
Cover: Das Schloss Otranto
C. H. Beck Verlag, München 2014
ISBN 9783406659942
Taschenbuch, 182 Seiten, 16,95 EUR

Klappentext

Mit einem Nachwort von Norbert Miller. Aus dem Englischen von Hans Wolf. Horace Walpoles Kurzroman "The Castle of Otranto", der zuerst anonym als angebliche Übersetzung eines spätmittelalterlichen italienischen Manuskripts veröffentlicht wurde, prägt seit zweieinhalb Jahrhunderten die Romangeschichte und ist so zeitlos, dass er jede Lesergeneration wieder aufs Neue zu fesseln vermag. Gerühmt von literarischen Größen wie Walter Scott und Lord Byron, wurde dieser Prototyp des Schauerromans seit seiner Ersterscheinung im Jahre 1764 in mehr als 130 verschiedenen englischsprachigen Ausgaben veröffentlicht. Ins Deutsche wurde Otranto erstmals 1810 übersetzt, aber bis heute wurde dem kanonischen Roman bei uns nicht die ihm gebührende Aufmerksamkeit geschenkt.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 20.12.2014

Theo Stemmler erinnert an die Frühzeit des Schauerromans, genauer: an den allerersten von ihnen, Horace Walpoles "Das Schloss von Otranto", der vor 250 Jahren erstmals erschien und rasch ein Erfolg wurde. Bei all seiner absurden Fantastik und pseudo-mittelalterlichen Exotik gar nicht mal leicht zu begreifen, meint Stemmler. Und verweist auch auf die vielen Klischees und die unfreiwillige Komik des Romans. Liegt es an der Entstehungsgeschichte des Buches, der Autor verfasste es sozusagen als literarisches Pendant zu seinem im höchsten Maß ekletizistischen Landhaus "Strawberry Hill"? Oder doch an der Erfahrung des Unbewussten, der langen Nase, die der Text dem Klassizismus zeigt, indem er das Irrationale mit Schrecken, Verliesen und allerhand Schauereffekten feiert? Eins ist sicher, meint Stemmler, die Variationen des Urtextes nehmen kein Ende, sie reichen von Shelley über Poe bis Thomas Harris.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet