Hermann Ehmann

Voll konkret

Das neueste Lexikon der Jugendsprache
Cover: Voll konkret
C. H. Beck Verlag, München 2001
ISBN 9783406459467
Paperback, 150 Seiten, 7,50 EUR

Klappentext

Nach den beiden Bestsellern "affengeil" (über 45.000 verkaufte Exemplare) und "oberaffengeil" legt Hermann Ehmann nun mit "voll konkret" die Fortsetzung seines Lexikons zur Jugendsprache mit über 500 neu zusammengetragenen Wörtern vor. Wieder ist der Autor in die Jungszene abgetaucht und hat tapfer mitnotiert, was der generation@ den lieben langen Tag so über die Lippen kommt. Ihr Wortschatz reicht dabei von abducken über Gripsräver und Saugnaffel bis wamsrammeln und zuföhnen und ist dabei so sprachkreativ und fantasievoll, daß selbst so mancher altgediente Nullchecker auf den Geschmack kommt. Ob Jung oder Alt, Tekkno-Bonsai oder Kohlenkeller-Ötzi - wer mitquarken will, kommt an diesem Lexikon nicht vorbei. Na dann lass mal raus, Alter!

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.07.2002

Wiebke Hüster bewertet den Versuch, mittels eines Lexikons die Jugendsprache für Erwachsene verständlich und beherrschbar zu machen, ohnehin als unlauteren "Lauschangriff". Trotzdem hat sie Verständnis für die Nöte von Eltern und Erziehern, die zu derartigen Hilfsmitteln greifen, um sich im semantischen Dickicht Heranwachsender zu orientieren. Allerdings kann sie das vorliegende Nachschlagewerk trotz "mancher nützlicher und amüsanter Protokolle" nicht so recht überzeugen. Sie bemängelt, dass einige Begriffe schon wieder so veraltet sind, dass sich der Autor lächerlich macht, wenn er sie umständlich erklärt. Andere, viel verwendete Wörter wie zum Beispiel "chatten" tauchen zur Verwunderung der Rezensentin überhaupt nicht auf. Außerdem hat sie Widersprüche zwischen den Vorbemerkungen des Lexikons und den tatsächlichen alphabetischen Eintragungen gefunden. Entgegen der Ankündigung wimmelt es nämlich wie zu erwarten von Anglizismen. Dass diese dann mitunter sogar völlig falsch übersetzt werden, kann das Vertrauen der Rezensentin in das Buch nicht stärken.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter