Helen FitzGerald

Die dunkle Treppe

Roman
Cover: Die dunkle Treppe
Galiani Verlag Berlin, Berlin 2013
ISBN 9783869710686
Kartoniert, 240 Seiten, 16,99 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Steffen Jacobs. Kurz bevor die achtzehnjährige Australierin Bronny das Ergebnis eines Bluttests erfährt, der ihr sagt, ob sie leben oder sterben wird, flieht sie nach Europa und landet in einem besetzten Haus in London. Zusammen mit ihren neuen Freunden holt sie dort nach, was sie bisher verpasst hat: Parties, Drogen, Alkohol und Jungs. Doch hin und wieder hört Bronny seltsame Geräusche, die aus dem Keller zu kommen scheinen. Ihre Mitbewohner halten sie für verrückt und glauben ihr nicht, zumal sich kein Eingang zu einem Keller finden lässt. Schließlich hält sie die Geräusche selbst für Nebenwirkungen ihrer Exzesse. Doch das sind sie nicht …

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 19.03.2013

Sylvia Staude liebt die Mischung aus Jugendbuch, Thriller und Frauenliteratur, die Helen FitzGerald in "Die dunkle Treppe" herzustellen weiß. Es erzählt die Geschichte von der 18-jährigen Bronny, die in ein unbeschwertes Leben nach London flieht, bevor ihr der Arzt die tödliche Erbkrankheit ihrer Mutter attestieren kann. Dort wohnt sie in einem besetzten Haus und trifft, neben Drogenexzessen und der ersten Liebe, auf eine entführte Frau im Keller. Staude ist beeindruckt, dass beide Frauenfiguren nicht als Opfer ihrer Situationen erscheinen, sondern ausgestattet mit "einem guten Schuss Härte", selbstverständlich ihre Probleme selbst zu lösen suchen. Besonders der schwarze Humor gefällt Staude an dem Roman.