Heinrich Detering

Wundertiere

Gedichte
Cover: Wundertiere
Wallstein Verlag, Göttingen 2015
ISBN 9783835315983
Gebunden, 93 Seiten, 18,90 EUR

Klappentext

In seinen neuen Gedichten greift Heinrich Detering aus in eine Geschichte, die in die Natur vor dem Menschen zurückreicht. Er führt Gespräche mit den Toten, erkundet den Alltag aus der Perspektive von Kindern, fragt nach den Vögeln von Golgatha und nach den Grottenolmen, die bei acht Grad im Dunkeln ihr Dasein fristen. Er beobachtet so unterschiedliche Gestalten wie den Konstrukteur einer Sprechmaschine im England des 18. Jahrhunderts, den vom Blitz erschlagenen Erfinder des Blitzableiters oder den Papst, der auf dem Petersplatz seine Umgebung vergisst. Im leichten Umgang mit strengen Formen entfaltet er eine Poesie, die mit Demut, Neugier und Spielwitz nach den ersten und den letzten Dingen fragt - und nach dem Alltag dazwischen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.04.2015

Fast wie eine Hommage liest sich Friedmar Apels Besprechung auf den jüngsten Gedichtband des gelehrten Lyrikers Heinrich Detering. Natürlich geht es in seiner Lyrik wie in so vielen Gedichten um den verlorenen Einklang von Innen und Außen, und überhaupt ist sie das Medium, in dem nicht vergessen wird, was doch verloren ist, so Apel. Aber das Schöne ist: Bei Detering ist das leicht, anmutig in seiner Melancholie und eben gelehrt, etwa wenn Detering lyrisch den Barockdichter Philipp von Zesen würdigt, der Wörter wie "Augenblick" und "Leidenschaft" erfand, um das Deutsche aus dem Lateinischen zu befreien: "ja wirklich es war ein glücklicher Moment / als Zesen zum Augenblick Augenblick sag-/te". Schön findet Apel auch, wie Dinge des heutigen Alltags, vom Smartphone bis zum "Signalglöckchen des Mikrowellenherds" in Deterings Gedichte Eingang finden, ohne mit "kulturkritischem Groll" rechnen zu müssen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet