Günter Maisch, Fritz H. Wisch

Gebärden-Lexikon

Band 1: Grundgebärden. 7. Auflage
Verlag hörgeschädigte Kinder, Hamburg 1998
ISBN 9783924055066
Gebunden, 348 Seiten, 48,00 EUR

Klappentext

Mit 5700 Begriffen. In dieser vierbändigen Lexika-Reihe werden in Deutschland weit verbreitete Gebärden abgebildet, die von einem gebärdensprachlich kompetenten Team (überwiegend gehörlos) zusammen getragen wurden. Die Mitarbeiter kamen aus verschiedenen deutschen Regionen, so dass eine ausgewogene Repräsentanz der deutschen Gebärdensprachräume vorhanden ist. Die Gebärdensammlung richtet sich vor allem an Hörende, die mit Gehörlosen zusammenleben bzw. - arbeiten: Familienmitglieder, Erzieher, Lehrer, Seelsorger und an alle Interessierte, die diese besondere und schöne Kommunikationsform erlernen möchten.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 27.08.2002

Um das Unverständnis und die Distanz zwischen Hörenden und Gehörlosen zu überwinden, erarbeitet eine Gruppe von Wissenschaftlern, Hörenden und Gehörlosen, seit 1983 ein Lexikon der deutschen Gebärdensprache, berichtet Rezensent Wolfgang Müller. Mittlerweile ist das Lexikon auf vier ständig aktualisierte Bände angewachsen, die die Bereiche Grundgebärden, Mensch, Natur und Aufbaugebärden umfassen. Gebärdensprache bilde eine Bereicherung von Sprache, Sprachkultur und Kultur, "und das gilt selbstverständlich nicht nur für Gehörlose", hält Müller fest. Das Gebärden-Lexikon zeige lautsprachbegleitende Gebärden - eine Kommunikationsform, die der reinen Gebärdensprache meist sehr nahe komme und gerade interessierten Hörenden eine gute Möglichkeit für den Einstieg biete. Einzeichnungen, die über die Fotos gelegt wurden, machen die Bewegungsabläufe nachvollziehbar, erläutert der Rezensent. Herausgekommen ist dabei nach Müller ein "informatives Nachschlagewerk" mit alphabetischem Wörterverzeichnis, das hierzulande konkurrenzlos sei und ständig weiterentwickelt werde.