Barbara Gowdy

Der weiße Knochen

Roman
Cover: Der weiße Knochen
Antje Kunstmann Verlag, München 1999
ISBN 9783888972195
Gebunden, 320 Seiten, 20,35 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ulrike Becker und Claus Varrelmann. Wenn Tiere Gefühle und Bewusstsein haben, was ernsthaft niemand mehr bestreiten kann, müssten sie auch Geschichten haben. In "Der weiße Knochen", einem Roman, der vollkommen aus der Perspektive afrikanischer Elefanten erzählt ist, schafft Barbara Gowdy eine ganz eigene Welt, ein Universum der Elefanten, zu der ihre Familienstammbäume genauso gehören wie ihre Gesänge und ihre spirituellen Vorstellungen. Und doch spiegelt sich in ihrer Welt unsere auf seltsame Weise wieder. Ein Elefant vergisst nie: Wir alle kennen diesen Spruch. Aber wie wäre es, ein Wesen zu sein, das sich an wirklich alles erinnert?

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.06.2000

Dieser Roman ist, der Rezensentin Tanya Lieske zu glauben, ein absolutes Kuriosum: er ist aus der Perspektive von Elefanten geschrieben, billigt ihnen Sinn und Verstand und eine Göttin namens "Sie" zu und lässt die Menschen als bloße "Hinterbeiner" als trauriges Abfallprodukt der Elefanten-Evolution erscheinen. Lieske findet den Roman zwar ziemlich sentimental, liefert aber eine so ausführliche Nacherzählung, dass man ihr wohl eine gewisse Faszination für das Buch nachsagen kann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter