Arthur C. Danto

Das Fortleben in der Kunst

Cover: Das Fortleben in der Kunst
Wilhelm Fink Verlag, München 2000
ISBN 9783770532315
gebunden, 303 Seiten, 24,54 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Christiane Spelsberg. Dantos Einlassungen zur Praxis kunstgeschichtlichen Denkens vertauschen immer wieder die Rangfolge von Kunst und Philosophie. In seinen Mellon-Lectures geht es Danto darum, festzustellen, an welche Prinzipien sich die Kunstkritik noch halten kann, wenn die großen Erzählungen fehlen und wenn in der Gegenwartskunst, mit wenigen Einschränkungen, alles möglich ist. Danto erklärt, wie die Gegenwartskunst möglich wurde und wie man sie kritisch wahrnehmen kann; er zeigt uns, dass sich auch der "posthistorischen Wirklichkeit" Genuss abgewinnen läßt: immerhin ist es ja tröstlich zu wissen, worauf die Dinge geschichtlich hinaus wollen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 16.06.2000

Valeska von Rosen erläutert in ihrer Rezension zunächst, dass dieser Band aus den Washingtoner `A. W. Mellon Lectures` hervorgegangen ist, weshalb er sich ihrer Ansicht nach "wie ein praktischer Reader" liest, der einen Überblick gibt über die wichtigsten Thesen Dantos zum `Ende der Kunst`. Folglich befasst sich Danto denn auch mit der Frage, was es ist, was Kunst ausmacht, wenn sich Kunstwerke nicht von Alltagsgegenständen unterscheiden. Danto hat hierzu gleich mehrer Antworten parat, findet die Rezensentin, vor allem die, dass allein das Stellen der Frage, was denn an einem solchen Objekt Kunst sei, es bereits dazu macht. "Intellektuellen Genuss" biete Danto dem Leser mit seinen "Analysen der New Yorker Kunstwelt der fünfziger und sechziger Jahre", allerdings bleiben nach Ansicht der Rezensentin viele Fragen offen. Gerne hätte sie beispielsweise gewusst, wie Danto zu Duchamps Ready-mades steht. Gar nicht einverstanden ist sie gar mit seiner Behauptung, die neuzeitliche Kunst habe sich "durch das Bestreben nach `immer adäquateren Repräsentationen der Wirklichkeit`" ausgezeichnet. Die ist ihrer Ansicht nach eine "unzulässige Verkürzung".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet