Andrew Cullen

Der schwangere Mann

Cover: Der schwangere Mann
Rogner und Bernhard Verlag, Berlin 2007
ISBN 9783807710358
Gebunden, 441 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Christoph Hahn. Fast alle Bücher über Schwangerschaft, Geburt und Kinder sind von Frauen verfasst und für Frauen geschrieben. Viele davon haben einen romantisierenden, verklärenden Blick, der alles Unappetitliche, Peinliche, Eklige und Störende ausblendet. Selten wird gelacht. Schwangerschaft scheint für viele ein quasi-religiöses Thema zu sein. Dabei ist die Zeit der Schwangerschaft voll von unfreiwilliger Komik und bizarren Erfahrungen. Man besucht Geburtsvorbereitungskurse, in denen man mit wildfremden Menschen hecheln übt, man lässt sich von Ärzten mit Mama und Papa ansprechen, man redet über Gebärhocker wie über Gartenstühle und wickelt Plastikpuppen, als wäre es das Normalste von der Welt. Als Andrew Cullen erfährt, dass seine Freundin schwanger ist, entschließt er sich, die Zeit bis zur Geburt in einem Tagebuch festzuhalten und damit das Buch über werdende Väter zu schreiben, das er schon immer lesen wollte: Ein Buch, das sagt, wie es wirklich ist.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.01.2008

Ernst Horst hat sich mit dem Schwangerschaftstagebuch des mit mehreren Preisen ausgezeichneten Dramatikers Andrew Cullen hervorragend amüsiert und daraus nicht zuletzt gelernt, dass das Kinderkriegen vor allem eine Sache der Hormone ist. Deshalb stellt sich für den Londoner Autor das Ganze auch vor allem als "absurdes Theaterstück" dar, indem der spät zum Vater werdende Mann eine Hauptrolle spielt. Gern hätte der Rezensent etwas mehr über Cullens Partnerin erfahren, dafür sieht er aber bei der egomanen Hysterie des Autors schlicht keinen Raum. Und trotzdem, angesichts des Unterhaltungswerts dieses Buches erhofft sich Horst, dass es, wenn Cullens Kinder - mittlerweile hat er, wie der Klappentext informiert, auch eine zweite Schwangerschaft erfolgreich überstanden - irgendwann in die Pubertät kommen, fortgesetzt wird.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet