Tad Williams

Der Blumenkrieg

Roman (Ab 15 jahre)
Cover: Der Blumenkrieg
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2004
ISBN 9783608933567
Gebunden, 805 Seiten, 26,50 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Hans-Ulrich Möhring. Die Geschichte beginnt in unserer Welt heute und führt Theo, den Helden, in eine beklemmende Welt der Feen, wo die Dynastien der Blumen ein Terror-Regime errichtet haben.
Theo hängt mit seinen dreißig Jahren immer noch mit Boy Groups herum. Er ist ein begnadeter Sänger, aber sonst bekommt er fast nichts auf die Reihe. Er fühlt sich manchmal, als würde er gar nicht hierher gehören. Als eines Tages ein Polizist Theo zu einem bestialischen Mord in der Nachbarschaft befragt, scheint Theos Welt brüchig zu werden. Er meint Stimmen zu hören, glaubt sich verfolgt. Und eines Abends nimmt seine vage Angst Gestalt an: ein zombieähnliches Monster dringt in seine Hütte ein. Theo ist vor Entsetzen gelähmt. Da taucht ein winziges Flügelwesen aus dem Nichts auf und öffnet Theo eine verborgene Tür.
Die Welt, in die er eintritt, ist finster und bedrückend. Sie ist fremd und doch auf unheimliche Weise unserer Welt ähnlich. Und sie ist voller merkwürdiger Kreaturen, die Theo schaden wollen. Auf der Flucht vor einem Höhlentroll und vor dem Untoten, der ihm nach Elfien gefolgt ist, versucht er sich in dieser Anderswelt durchzuschlagen. Seine einzige Verbündete ist Apfelgriebs, eine winzige Elfe mit einem losen Mundwerk. Theos gefährliche Reise führt ihn zu den Palasttürmen der einflussreichen regierenden Oberschicht und zu dem gefährlichen Volk der Goblins, die heimlich einen Regierungsumsturz planen, und zu anderen Orten, die über seine Vorstellungskraft gehen. Er sucht nach Antworten und gerät in tödliche Gefahr, aus der ihn auch Apfelgriebs nicht mehr retten kann.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 10.02.2005

Erstaunt zeigt sich Rezensent Siggi Seuß angesichts des 800 Seiten kurzen Fantasy-Epos' aus der Feder von Tad Williams. Schließlich war der Rezensent an die vierbändige "legendäre" "Otherland"-Saga gewohnt und vor allem die "physische Verwahrlosung", die dem gefesselten Dauerleser dieses Werks drohte. Dem neuen Buch, das eine von Klassenkämpfen erschütterte Elfenstadt ins Zentrum rückt, fehlt dagegen diese enorme Spannung, urteilt der Kritiker. Zwar weise der Roman einige "wunderschöne, freche und spannende Passagen" auf, kleine "Hymnen an die blühende Fantasie" und auch die Grundidee sei "nicht unoriginell". Auch könne man Williams keinen "billigen Nervenkitzel" unterstellen. Die zahlreichen "abgedroschenen Fantasy-Klischees" empfindet Seuß jedoch als eher störend. Ein Buch, das das Interesse der Leser durchaus zu wecken vermag, aber kein zweites "Otherland".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet