Schiffbruch

Das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik
Cover: Schiffbruch
Knaur Verlag, München 2015
ISBN 9783426787458
Kartoniert, 208 Seiten, 12,99 EUR

Klappentext

Von Wolfgang Genz, Julian Lehmann und Stefan Keßler. Spätestens seit den Unglücken vor Lampedusa im Herbst 2013, bei denen über sechshundert Flüchtlinge starben, ist klar: Die europäische Flüchtlingspolitik versagt. Dabei haben sich die Regierungen der Europäischen Union eigentlich darauf geeinigt, ein gemeinsames Asylsystem zu schaffen. Doch während die europäischen Binnengrenzen fallen, werden die Außengrenzen undurchlässig. Wer es trotzdem bis nach Europa schafft, den erwarten oft ein mangelhaftes Asylverfahren und unzumutbare Lebensbedingungen - auch in Deutschland. Die Asylexperten Wolfgang Grenz, Julian Lehmann und Stefan Keßler machen deutlich: Europa betreibt eine fehlgeleitete Flüchtlingspolitik, die das Leben und die Rechte der Flüchtlinge aufs Spiel setzt.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.07.2015

Michael Gehler schätzt den von Wolfgang Grenz, Julian Lehmann und Stefan Keßler verfassten Band als gut belegten, nicht streng wissenschaftlichen Debattenbeitrag zu einem komplexen Thema. Die Autoren, so Gehler, erörtern eine fehlgeleitete Flüchtlingspolitik, die Entstehung des Flüchtlingsrechts und die Frage, ob es zum Scheitern verurteilt ist. Der Blick auf Europa und die pointierte Frage nach Grenzsicherung und Flüchtlingssorge machen Gehler klar, wie notwendig ein gemeinsames europäisches Asylsystem ist und wie groß der Nachholbedarf in Deutschland, siehe Visa-Regelung und Familiennachzug. Dass die Autoren Verantwortlichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen für eine menschliche Asylpraxis, findet er lesenswert.