Klappentext

Ein biografischer Abriss zu Robert Koch, dem Begründer der Bakteriologie in Deutschland. Der Band wertet den in Vergessenheit geratenen Nachlass aus und ermöglicht eine neue Sicht auf die Person und den Arbeitsstil des Nobelpreisträgers. Er enthält zudem erstmals einen vollständigen Katalog der Dokumente zum Lebenslauf und damit verbundener Auszeichnungen, Arbeitsmaterialien und der Briefe Robert Kochs und ist aufgrund der Erschließungskriterien und Bestandsnachweise auch für Bibliothekare und Archive interessant.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.03.2004

Viel Material zu dem Bakteriologen Robert Koch bietet sein in Berlin lagernder Nachlass, der nun erschlossen und in einem Bestandsverzeichnis dokumentiert wurde, berichtet Robert Jütte. Genug allemal für eine neue fundierte Biografie, versichert unser Rezensent und bedauert zugleich, dass die Autorin Ragnhild Münch für diese Aufgabe nicht die Richtige sei. Denn zwar führe sie in ihrer das Bestandsverzeichnis ergänzenden biografischen Skizze Kochs "eigenwilligen Arbeitsstil" eindrücklich vor Augen - wobei man sich als medizingeschichtlich Unkundiger schon fragt, was an der Sammlung von Daten und der "Bestimmung der spezifischen Krankheit durch Benennung von Charakteristika", von der Jütte berichtet, so "eigenwillig" ist -, indessen fehlt dem Rezensenten sowohl die Auseinandersetzung mit der reichhaltigen kritischen Forschung zu dem berühmten Bakteriologen als auch die Beschäftigung mit dem Menschen Koch.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de