Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Priska Pytlik

Okkultismus und Moderne

Ein kulturhistorisches Phänomen und seine Bedeutung für die Literatur um 1900. Dissertation
Cover: Okkultismus und Moderne
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2005
ISBN 9783506713827
Gebunden, 226 Seiten, 36,00 EUR

Klappentext

Tischrücken und Geisterbeschwörungen, spiritistische Seancen und Versuchsreihen mit Personen, die sich als Medium verstanden, hatten um 1900 in den Salons der Spiritisten wie in den Laboratorien der parapsychologischen Forschung Hochkonjunktur. Gegen gängige Ansichten, die dieses Phänomen allein als Widerpart und gegenläufiges Kontrastprogramm zur Moderne beschreiben, zeigt diese Studie, daß der Okkultismus in seinen Ausprägungen als Spiritismus, Mediumismus und Parapsychologie zugleich in Affinität zur Moderne stand. Er ist also auf der einen Seite als regressiv, auf der anderen aber - so die These - als durchaus modernewirksam zu beurteilen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 10.09.2005

Für den Rezensenten Helmut Zander ist Priska Pytliks Studie zum Verhältnis von Okkultismus und Literatur um 1900 "eine der spannendsten Neuerscheinungen" innerhalb der zurzeit sprudelnden Esoterik-Forschung. Pytlik erzähle von Rilkes, Döblins oder auch Thomas Manns regem Interesse am Okkultismus und zeichne die Art und Weise nach, wie dieses Interesse Einzug in deren Werke erhalten habe. Pytlik erzählt jedoch nicht nur "Geschichten", wie der Rezensent anmerkt, sondern macht die intellektuelle Anziehung, die der Okkultismus auf die Schriftsteller der Moderne ausübte, für den heutigen Leser nachvollziehbar. In der Tat, so der Rezensent, boten die zeitgenössischen Literaturtheorien, die von einem "autonomen Autorsubjekt" ausgingen, keinen Raum für die Erfahrungen der "Rezeptivität" oder gar der "Passivität" des Schreibenden. Der Okkultismus wiederum vermochte diesen Erfahrungen Rechnung zu tragen. Mit dieser hervorragenden Studie, so das Fazit des beglückten Rezensenten, gelingt es Pytlik, dem Leser "den Blick zu öffnen für die damalige Rationalität und die Leistungen des Spiritismus".