Power and Fairness

Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie. Band 20
Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2002
ISBN 9783161477294
Gebunden, 356 Seiten, 99,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Manfred Holler, Hartmut Kliemt, Dieter Schmidtchen und Manfred Streit.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.03.2003

Der Band versammelt Vorträge, die auf der internationalen Tagung "Power and Fairness" im September 2000 in Bad Segeberg zum Thema "Power measures (Machtindikatoren) und "fairness conzepts" (Gerechtigkeitskonzepte) gehalten wurden. Dabei handelt es sich um "zwei voneinander isolierten Denktraditionen", die nur schwer miteinander vereinbar sind, wie Rezensent Norbert Tofall beklagt, da in den vergangenen Jahren politische Institutionen und Organisationen "zunehmend mit Hilfe von Machtindikatoren analysiert worden sind". Ein thematischer Schwerpunkt liege dabei auf der Analyse der Europäischen Institution mit diesem Instrument. Im Jahrbuch enthalten sind zur "Wirkung von Mehrheitsregeln in der EU", zur "Macht in politischen und wirtschaftlichen Strukturen" oder zur "Machtverteilung in osteuropäischen Parlamenten". Fraglich bleibt für Tofall, ob ein Titel wie "Macht und Machtmessungsindikatoren" nicht zutreffender für den Sammelband gewesen wäre, denn die voneinander isolierte Betrachtung von "Macht und Gerechtigkeit" konnte auch nicht von diesem Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie überwunden werden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de