Philippe Corentin

Ich war einmal ein Baum

(bis 6 Jahre)
Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783895651045
gebunden, 32 Seiten, 12,68 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Bernhard und Susanne Koppe.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 07.07.2000

Dass Hans Gärtner am Ende seiner Rezension zu dem Schluss kommt, dass dies eine Geschichte ohne Moral und "ohne penetrante Botschaft" ist, überrascht ein wenig. Denn schließlich dreht sich diese Geschichte in einer Geschichte um einen alten, kranken Baum, der gefällt und zu einem Floss verarbeitet wird. Dies wird von einem Nachtkästchen einem kleinen Jungen erzählt, der es leid ist, von seinem Vater immer nur lustige Gute-Nacht-Geschichten zu hören. Gärtner findet jedoch nicht nur Trauriges in diesem Buch und lobt es vielmehr als "liebenswürdig abstrus". Durch die seiner Ansicht nach gelungene "Mischung von Phantastik und Realistik" verstehe es der Illustrator "wie kaum ein anderer, (...) Kinder auf Reisen nach Anderland zu schicken".
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 15.03.2000

Das Nachtschränkchen erzählt aus seinem Leben, aber zu lachen gibt es nicht viel in dieser herrlich absurden Geschichte, meint Ulla Schickling. Vergessen hat sie allerdings, die Illustrationen zu erwähnen. Eine ist in der FR abgedruckt, und die ist doch zum Lachen; schade, dass man nicht erfährt, von wem sie stammt.