Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Neil MacGregor

Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten

Cover: Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten
C. H. Beck Verlag, München 2011
ISBN 9783406621475
Gebunden, 816 Seiten, 39,95 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Waltraud Götting, Andreas Wirthesohn und Annabel Zettel. Was uns eine steinerne Säule über einen großen indischen Herrscher erzählen kann, der seinem Volk Toleranz predigt, was spanische Dukaten uns über die Anfänge der globalen Währung verraten, oder was ein viktorianisches Teeservice uns über die Macht des Britischen Empires offenbart - Neil MacGregor beschreibt all diese Objekte nicht einfach nur, sondern erschließt uns durch ihre Betrachtung immer auch ein Stück Weltgeschichte. Wer den hier versammelten Dingen - vom afrikanischen Faustkeil bis zur Solarlampe Made in China - auf diese Weise begegnet, sieht die Geschichte als ein großes Kaleidoskop - kreisend, vielfältig verbunden, unentwegt voller Überraschungen. Ein intellektuelles und ästhetisches Vergnügen von der ersten bis zur letzten Seite und eines der außergewöhnlichsten historischen Bücher der letzten Jahre.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.10.2011

Tilman Spreckelsen findet dieses Buch schlichtweg einzigartig. Als eine Art wissenschaftliches Kompendium "in progress" zur Menschheitsgeschichte, das auch vor jugendbuchartigen Ansätzen nicht zurückschreckt, um seine Leser und Betrachter anhand von Geschichten mit Geschichte vertraut zu machen, so bedient sich der Autor einmal einer Replik eines Faustkeils, um ein Brathuhn zu zerlegen. Spreckelsen gefällt das. Den auf eine Reihe von Radiofeatures zurückgehenden Band des Direktors des British Museums Neil MacGregor, erläutert er, zeichnet darüber hinaus eine besondere Beachtung der Deutungsgeschichte historischer Artefakte aus sowie die Einbeziehung von Epochen und Kulturkreisen als Zusammenhang stiftende Momente.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 08.10.2011

Fasziniert zeigt sich Rezensent Urs Hafner von Neil MacGregors "Geschichte der Welt in 100 Objekten". Das Werk vereint für ihn gekonnt die Vorzüge von Buch und Museum. Kein Wunder, ist der Autor doch Kunsthistoriker und Direktor des Britischen Museums in London. Die kluge Auswahl von 100 Objekten - vom zwei Millionen Jahre alten Schneidewerkzeug bis zu einer Solarlampe - zeugt für Hafner von der Liebe des Autors zu den Dingen, die nicht nur abgebildet, sondern auch genau beschrieben werden: wo stammen sie her, wie und aus welchen Rohstoffen wurden sie hergestellt, wie fühlen sie sich an? Ausgehend von den Geschichten dieser Objekte kommt der Autor zur Geschichte der Welt, die er von Fortschritt und Humanismus geprägt sieht, was Hafner nicht immer ganz stichhaltig scheint. Gleichwohl ist er begeistert über die Fülle von Einsichten und Erkenntnissen, die MacGregor aus der Betrachtung der Objekte zieht. Sein Fazit: das Buch ist eine wahre "Schatzkammer".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 06.10.2011

Tief eingetaucht ist Rezensentin Elisabeth von Thadden in diese Weltgeschichte von Neil MacGregor, die als Radioserie für die BBC angelegt war und die sie auch in Buchform ebenso beglückte wie belehrte. MacGregor, Direktor des Britischen Museums, erzählt die zwei Millionen Jahre umspannende Geschichte der Menschheit hierin nicht chronologisch, sondern anhand hundert einzelner Objekte, deren Einzigartigkeit Thadden nicht nur zeigte, mit wie viel Plunder wir uns Tag für Tag umgeben, sondern auch, wie historische Objekte die Vorstellungskraft anregen können. Mit wachsender Begeisterung hat sich die Rezensentin also erzählen lassen von einem Kieselstein, der das älteste Liebespaar der Weltgeschichte darstellt; von einem Jadebeil, das zeigt, wie sich mit der Gewalt auch der Sinn für Schönheit in Europa ausbreitet; von der Steinsäule des buddhistischen Kaisers Ashoka, von einer Trommel, mit der sich die versklavten Afrikaner während der Überfahrt auf See trösteten. Ihr Lieblingsobjekt aber war eine Figur des Maya-Maisgotts, wobei sie aus taktische Gründen die Pointe der Geschichte nicht verrät. In dieser Mischung aus "Dorfbrunnengespräch, Spekulationslust und tief gelehrtem Weltwissen" ist dieses Buch für Thadden ein großes Glück und eine historiografische Premiere ersten Ranges.
Neil MacGregor, geboren 1946 in Glasgow, ist seit 2002 Direktor des Britischen Museums. MacGregor studierte Moderne Sprachen in Oxford, Philosophie an der Ecole Normale Superieure in Paris (das war 1968) ... mehr lesen
Weitere Bücher von Neil MacGregor

Neil MacGregor: Deutschland. Erinnerungen einer Nation

Cover: Neil MacGregor. Deutschland - Erinnerungen einer Nation. C. H. Beck Verlag, München, 2015.
C. H. Beck Verlag, München 2015.
Neil MacGregors Reise durch die deutsche Geschichte beginnt mit dem Brandenburger Tor, und sie endet mit der Reichstagskuppel und Gerhard Richter. Unterwegs begegnen wir einem faszinierenden Ensemble, … mehr lesen

Neil MacGregor: Shakespeares ruhelose Welt.

Cover: Neil MacGregor. Shakespeares ruhelose Welt. C. H. Beck Verlag, München, 2013.
C. H. Beck Verlag, München 2013.
Aus dem Englischen von Klaus Binder. Während Shakespeare unvergängliche Werke wie "Romeo und Julia", "Hamlet", "Othello" oder "König Lear" schrieb, ging die Welt durch ein Zeitalter tiefgreifender Ver … mehr lesen

Alle Bücher von Neil MacGregor


Archiv: Buchautoren